FILE PHOTO: The 78th Venice Film Festival - Screening of the film 'The Power of the Dog' in competition - Director Jane Campion, actor Benedict Cumberbatch and actor Kirsten Dunst pose

© REUTERS / YARA NARDI

Kultur
02/08/2022

Oscars 2022: "Power of the Dog" mit 12 Nominierungen an der Spitze

Sebastian Meises Drama "Große Freiheit" hat leider keinen Platz unter den Anwärtern für den Auslands-Oscar. Alle Nominierungen im Überblick.

von Peter Temel

Nun ist klar, wer sich heuer Chancen auf eine oder mehrere Oscar-Statuetten ausrechnen darf. Die zuständige Academy of Motion Picture Arts and Sciences gab am Dienstag in Los Angeles bekannt, wer es 2022 auf die Liste der Nominierten für die begehrteste Filmtrophäe der Welt geschafft hat.

Der Film mit den meisten Oscar-Chancen ist Jane Campions Edelwestern "The Power of the Dog" mit 12 Nominierungen. Ausgewählt wurde etwa die Regisseurin selbst, Benedict Cumberbatch in der Kategorie Bester Hauptdarsteller und Kirsten Dunst für Beste Hauptdarstellerin (Bild oben). Historisch: Für Campion ist es nach "Das Piano" 1994 die zweite Nominierung als Beste Regisseurin. Das hat keine Frau zuvor geschafft.

Dahinter folgt das Science-Fiction-Drama "Dune" von Regisseur Denis Villeneuve mit zehn Gewinnchancen.

Keine Nominierung für Österreich

Leider nichts wird es mit neuerlichen Oscar-Ehren für Österreich.

Denn Sebastian Meises Drama "Große Freiheit" schaffte es letztlich nicht unter die fünf für die Sparte "International Feature Film" nominierten Werke. Hier treffen etwa "Drive My Car" (Japan), "The Hand of God" (Italien) oder "Der schlimmste Mensch der Welt" (Norwegen) aufeinander.

Als bester Film gehen insgesamt zehn Kandidaten ins Rennen, neben "Power of the Dog" und "Dune" konkurrieren etwa Kenneth Branaghs Schwarz-weiß-Drama "Belfast", die Weltuntergangssatire "Don't Look Up" oder die Musicalneuverfilmung "West Side Story" miteinander. Für Letztere darf sich Hollywoodikone Steven Spielberg auch Hoffnungen auf einen weiteren Regie-Oscar machen.

Insgesamt werden die wichtigsten Filmpreise der Welt in 23 Kategorien vergeben. Die große Gala findet am 27. März im Dolby Theatre in Hollywood statt.

Eine Übersicht über die Nominierten finden Sie hier:

Alle Nominierungen

Bester Nebendarsteller

Ciarán Hinds (“Belfast”)

Troy Kotsur (“CODA”)

Jesse Plemons (“The Power of the Dog”)

J.K. Simmons (“Being the Ricardos”)

Kodi Smit-McPhee (“The Power of the Dog”)
 

Beste Nebendarstellerin

Jessie Buckley (“The Lost Daughter”)

Ariana DeBose (“West Side Story”)

Judy Dench (“Belfast”)

Kirsten Dunst (“The Power of the Dog”)

Aunjanue Ellis (“King Richard”)
 

Bester animierter Kurzfilm

“Affairs of the Art”

“Bestia”

“Boxballet”

“Robin Robin”

“The Windshield Wiper”


Bestes Kostümdesign

“Cruella” 

“Cyrano” 

“Dune” 

“Nightmare Alley” 

“West Side Story” 
 

Bester Live-Action-Kurzfilm

“Ala Kachuu – Take and Run”

“The Dress”

“The Long Goodbye”

“On My Mind”

“Please Hold”
 

Bester Originalsoundtrack

“Don’t Look Up,” Nicholas Britell

“Dune,” Hans Zimmer

“Encanto,” Germaine Franco

“Parallel Mothers,” Alberto Iglesias

“The Power of the Dog,” Jonny Greenwood
 

Bester Sound

“Belfast” 

“Dune” 

“No Time to Die” 

“The Power of the Dog” 

“West Side Story”
 

Bestes adaptiertes Drehbuch

“CODA,” Siân Heder

“Drive My Car,” Ryûsuke Hamaguchi, Takamasa Oe

“Dune,” Jon Spaihts, Denis Villeneuve, Eric Roth

“The Lost Daughter,” Maggie Gyllenhaal

“The Power of the Dog,” Jane Campion
 

Bestes Originaldrehbuch

“Belfast,” Kenneth Branagh

“Don’t Look Up,” Adam McKay, David Sirota

“King Richard,” Zach Baylin

“Licorice Pizza,” Paul Thomas Anderson

“The Worst Person in the World,” Eskil Vogt, Joachim Troer


Bester Hauptdarsteller

Javier Bardem (“Being the Ricardos”)

Benedict Cumberbatch (“The Power of the Dog”)

Andrew Garfield (“Tick, Tick … Boom!”)

Will Smith (“King Richard”)

Denzel Washington (“The Tragedy of Macbeth”)


Beste Schauspielerin in einer Hauptrolle

Jessica Chastain (“The Eyes of Tammy Faye”)

Olivia Colman (“The Lost Daughter”)

Penélope Cruz (“Parallel Mothers”)

Nicole Kidman (“Being the Ricardos”)

Kristen Stewart (“Spencer”)
 

Bester animierter Spielfilm

“Encanto”

“Flee”

“Luca”

“The Mitchells vs. the Machines”

“Raya and the Last Dragon”


Beste Kamera

“Dune,” Greig Fraser

“Nightmare Alley,” Dan Laustsen

“The Power of the Dog,” Ari Wegner

“The Tragedy of Macbeth,” Bruno Delbonnel

“West Side Story,” Janusz Kamiński


Bester Dokumentarfilm

“Ascension” 

“Attica”

“Flee”

“Summer of Soul (…Or, When The Revolution Could Not Be Televised)”

“Writing With Fire” 


Bester dokumentarischer Kurzfilm

“Audible”

“Lead Me Home”

“The Queen of Basketball”

“Three Songs for Benazir”

“When We Were Bullies”
 

Bester Schnitt

 
“Don’t Look Up”

“Dune”

“King Richard”

“The Power of the Dog”

“Tick, Tick … Boom!”


Bester internationaler Spielfilm

 
“Drive My Car” (Japan)

“Flee” (Denmark)

“The Hand of God” (Italy)

“Lunana: A Yak in the Classroom” (Bhutan)

“The Worst Person in the World” (Norway)
 

Bestes Make-up und Hairstyling

“Coming 2 America”

“Cruella” 

“Dune” 

“The Eyes of Tammy Faye”

“House of Gucci” 


Bester Original-Song

“Be Alive” (“King Richard”), Beyoncé Knowles-Carter, Dixson

“Dos Oruguitas” (“Encanto”), Lin-Manuel Miranda

“Down to Joy” (“Belfast”), Van Morrison

“No Time to Die” (“No Time to Die”), Billie Eilish, Finneas O’Connell

“Somehow You Do” (“Four Good Days”), Diane Warren


Bestes Produktionsdesign

“Dune” 

“Nightmare Alley” 

“The Power of the Dog”

“The Tragedy of Macbeth”

“West Side Story” 
 

Beste visuelle Effekte

“Dune” 

“Free Guy” 

“No Time to Die” 

“Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings” 

“Spider-Man: No Way Home” 
 

Beste Regie

Kenneth Branagh (“Belfast”)

Ryûsuke Hamaguchi (“Drive My Car”)

Paul Thomas Anderson (“Licorice Pizza”)

Jane Campion (“The Power of the Dog”)

Steven Spielberg (“West Side Story”)
 

Bester Film

“Belfast”

“CODA” 

“Don’t Look Up” 

“Drive My Car”

“Dune”

“King Richard”

“Licorice Pizza”

“Nightmare Alley”

“The Power of the Dog”

“West Side Story”

Verkündet wurden die Glücklichen von den beiden US-Schauspielern Tracee Ellis Ross und Leslie Jordan.

Die 94. Oscar-Verleihung in der Nacht vom 27. auf den 28. März könnte in mancherlei Hinsicht eine Rückkehr zu den Wurzeln sein. Demnach soll erstmals seit 2018 wieder ein Moderator durch die feierliche Hollywoodgala führen, dessen Name jedoch noch geheimgehalten wird. Und der Filmtross wird in seine traditionelle Heimstatt, das Dolby Theatre am Hollywood Boulevard, zurückkehren, kündigte der Sender ABC an.

Mit seinen 12 Nominierungen liegt das Westerndrama "The Power of the Dog" zwar gut im Rennen, hat es aber trotzdem nicht unter die Allzeitlbesten Hollywoods geschafft. Im Rückblick sind mit jeweils 14 Nominierungen gleich drei Filme gemeinsam Rekordhalter: "All About Eve", "Titanic" sowie "La La Land".

Die Anzahl der Nominierungen ist jedoch nicht zwingend ein echter Indikator für die Anzahl der Trophäen: 2018 etwa heimste der 13-fach nominierte Film "The Shape of Water" von Guillermo del Toro nur vier Auszeichnungen ein, 2004 dagegen setzte "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" sämtliche elf Nominierungen in Oscar-Würden um und egalisierte damit den Rekord von "Ben Hur" und "Titanic".

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare