© Deleted - 724815

86. Oscar-Verleihung
03/03/2014

"Gravity" räumt ab, McQueen schreibt Geschichte

Steve McQueen schreibt mit "12 Years a Slave" Oscar-Geschichte und "Gravity" holt sich sieben Trophäen.

von Mathias Morscher

Ein Weltraumdrama sorgte für die meisten Oscars, ein Sklavendrama für die emotionalsten Momente. Auch wenn die großen Überraschungen bei der 86. Verleihung der Academy Awards ausgeblieben sind: "Gravity" räumte ab und Steve McQueen schrieb in der Nacht auf Montag Oscar-Geschichte. Sein "12 Years a Slave" wurde zum besten Film gekürt. Er ist damit der erste schwarze Filmemacher, dessen Werk mit dem Oscar in der Königskategorie ausgezeichnet wurde. Das brutale und zugleich tief berührende Sklavendrama ist erst der dritte Spielfilm des 44-jährigen Briten.

Der Film erhielt zudem zwei weitere Oscars: Die schwarze Schauspielerin Lupita Nyong'o wurde als beste Nebendarstellerin geehrt; außerdem erhielt „12 Years a Slave“ den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch.

Der befürchtete Regen ist in Los Angeles weitgehend ausgeblieben, die Stardichte war traditionell hoch. Durch die Show-Highlights führte auf erfrischend amüsante Art Talkshow-Größe Ellen DeGeneres.

Die Gewinner im Überblick

Jared Leto

Matthew McConaughey, Jared Leto

Adruitha Lee, Robin Mathews

Laurent Witz, Alexandre Espigares

Neil Corbould, Tim Webber, David Shirk, Chris Lawr

Del Vecho, Lee and Buck accept the Oscar for best

Nicholas Reed, Malcolm Clarke

Kevin Spacey

Toni Servillo, Paolo Sorrentino

Chris Munro

Chris Hemsworth, Charlize Theron, Skip Lievsay

Lupita Nyong'o

Lupita Nyong'o, Christoph Waltz

Jennifer Garner, Benedict Cumberbatch, Catherine M

Steven Price, Jamie Foxx

Kristen Anderson-Lopez, Robert Lopez

John Ridley, Robert De Niro, Penelope Cruz

Robert De Niro, Penelope Cruz, Spike Jonze

Alfonso Cuaron

Cuaron poses with the Oscars for best director and

Cate Blanchett

Blanchett speaks on stage after she won best actr

Matthew McConaughey accepts the Oscar for best act

Pitt and the rest of the cast including director a

"12 Years a Slave" director Steve McQueen poses wi

Abräumer

Der große Gewinner dieser Oscar-Nacht war das WeltraumdramaGravity“. Der 3D-Film von Regisseur Alfonso Cuarón räumte sieben goldene Statuen ab, darunter den wichtigen Oscar für die beste Regie. Cuarón ist damit der erste Mexikaner, der einen Regie-Oscar bekam. Außerdem triumphierte sein Film in den Kategorien Filmmusik, Kamera, Spezialeffekte, Filmschnitt, Tonmischung und Tonschnitt.

Zwei wichtige Schauspielerpreise sowie der Make-up/Frisuren-Oscar gingen an das Aids-Drama „Dallas Buyers Club“.

Matthew McConaugheywurde für seine Darstellung eines HIV-Infizierten als bester Hauptdarsteller geehrt; Jared Leto erhielt für seine Rolle eines Transvestiten den Nebenrollen-Oscar. Beste Hauptdarstellerin wurde Cate Blanchett mit ihrer Rolle im Woody-Allen-Drama „Blue Jasmine“.

Einen einsamen Rekord stellte indes Italien auf: Durch die Wahl von Paolo Sorrentinos "La Grande Bellezza" zum besten nicht-englischsprachigen Film, setzte sich das Land in der Allzeitwertung beim Auslandsoscar klar von Frankreich ab. Insgesamt elf Auszeichnungen erhielt Italien in dieser Kategorie, während Frankreich hier "nur" auf neun kommt.

Verlierer

"American Hustle" war der große Verlierer des Abends. Das von Kritikern gelobte Gangsterverwirrspiel von David O. Russell konnte von seinen zehn Nominierungen sage und schreibe null in einen Oscar ummünzen. Leonardo DiCaprio konnte sich ein weiteres Mal nicht durchsetzen.

Die besten Oscar-Momente

Was sonst noch geschah

Bei der Gala selbst wurde heuer auf Schlichtheit gesetzt und auf einen spektakulären Eröffnungsauftritt oder pausenfüllende Gesangsnummern und Musical-Medleys verzichtet. Kurze Filmcollagen widmeten sich realen und animierten "Helden" des Kinos, Popsängerin Pink - und nicht die Kinder von Judy Garland, wie im Vorfeld spekuliert - zollte dem Klassiker "Der Zauberer von Oz" mit ihrer Interpretation von "Somewhere Over the Rainbow" Tribut und Bette Midler sang im Anschluss an die traditionelle Würdigung der kürzlich verstorbenen Künstler ihren Hit "Wind Beneath my Wings".

Die Nominierten für den "Besten Song", u.a. U2 mit "Ordinary Love" aus "Mandela: Long Walk to Freedom" und Pharrell Williams mit buntem Auftritt seines Hits "Happy" (aus "Despicable Me 2") rundeten das musikalische Programm ab.

Pizza, Selfie & Twitterrekord

Gastgeberin Ellen DeGeneres, die die Verleihung bereits 2007 moderiert hatte, holte zwar in ihrem Eröffnungs-Monolog zum üblichen Rundumschlag auf Kosten der Nominierten aus. "Ihr habt zusammen schon über 1.400 Filme gemacht - und seid zusammen 6 Jahre aufs College gegangen", beschied die 56-Jährige ihren Kollegen, die sie wiederholt im Zuschauerraum begrüßte.

Dort verteilte sie Pizza unter den Stars, schenkte Bradley Cooper nach der verlorenen Nebendarsteller-Kategorie ein Lotterieticket als Trostpreis und knipste mit u.a. Meryl Streep, Brad Pitt und Angelina Jolie ein "Selfie" (Selbstporträt), das daraufhin auf Twitter in nicht mal einer Stunde mehr als 1,3 Millionen Mal geteilt wurde.

Hat ihr Vorgänger Seth MacFarlane 2013 noch weibliche Nacktheit im Film mit einer eigenen Gesangseinlage angepriesen, wagte Ellen DeGeneres mit einer Anspielung auf Jonah Hills Masturbationsszene in "The Wolf of Wall Street" nur einen Witz unter der Gürtellinie. "Du hast uns etwas gezeigt, das ich schon sehr, sehr lange nicht mehr gesehen habe", so die lesbische Komikerin.

Das Wichtigste in 120sec

Die schönsten Roben

Die Gewinner im Überblick

Kategorie

Bester Film

"12 Years a Slave"

(Regie: Steve McQueen, Produzenten: Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Steve McQueen and Anthony Katagas)

Regie

Alfonso Cuaron

("Gravity")

Hauptdarsteller

Matthew McConaughey

("Dallas Buyers Club")

Hauptdarstellerin

Cate Blanchett

("Blue Jasmine")

Nebendarstellerin

Lupita Nyong'o

("12 Years a Slave")

Nebendarsteller

Jared Leto

("Dallas Buyers Club")

Nicht-englischsprachiger Film

"La Grande Bellezza"

(Italien, Regie: Paolo Sorrentino)

Kamera

Emmanuel Lubezki

("Gravity")

Originaldrehbuch

Spike Jonze

("Her")

Adaptiertes Drehbuch

John Ridley

("12 Years a Slave")

Schnitt

Alfonso Cuaron und Mark Sanger

("Gravity")

Filmmusik

Steven Price

("Gravity")

Filmsong

"Let It Go"

Von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez ("Frozen")

Produktionsdesign

Catherine Martin und Beverley Dunn

("The Great Gatsby")

Tonschnitt

Glenn Freemantle

("Gravity")

Tonmischung

Skip Lievsay, Niv Adiri, Christopher Benstead und Chris Munro

("Gravity")

Spezialeffekte

Tim Webber, Chris Lawrence, David Shirk und Neil Corbould

("Gravity")

Animationsfilm

"Frozen"

(Regie: Chris Buck und Jennifer Lee)

Animations-Kurzfilm

"Mr. Hublot"

(Regie: Laurent Witz und Alexandre Espigares)

Dokumentarfilm

"20 Feet from Stardom"

(Regie: Morgan Neville, Gil Friesen und Caitrin Rogers)

Dokumentar-Kurzfilm

"The Lady in Number 6: Music Saved My Life"

(Regie: Malcolm Clarke und Nicholas Reed)

Make-up/Frisur

Adruitha Lee und Robin Mathews

("Dallas Buyers Club")

Kostümdesign

Catherine Martin

("Der grosse Gatsby")

Kurzfilm

"Helium"

(Regie: Anders Walter und Kim Magnusson)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.