Andreas Gabalier kommt in dem Film auch zu Wort

© ORF

Fernsehen
10/12/2016

ORF-Doku: "Heimat darf niemanden ausschließen"

Der Film "Settele im Heimatfieber" (20.15, ORFeins) nähert sich einem schwierigen Begriff an.

von Anna Gasteiger

"Heimat" liegt im Trend.In Politik, Mode, Musik... "Man muss sich das vorstellen", sagt Regisseur Lukas Sturm. "Andreas Gabalier spielt vor 72.000 Leuten und 60.000 davon kommen in Lederhose und Dirndl." Gabalier (Sturm: "Er steht für Rückbesinnung, bedient eine Sehnsucht") kommt zu Wort in Sturms neuem dokeins-Film. Aber auch Sepp Forcher, Hubert von Goisern, Susanne Bisovsky, Lisa Eckhart, Alina von Rauheneck. Es ist ein vielfältiger, gründlich recherchierter "Versuch, ein Zeitgefühl zu analysieren", den Sturm und Moderator Hanno Settele vorlegen. "Wir bemühen uns, nicht die billige Klischeeklatsche herauszuholen, sondern die Widersprüchlichkeiten aufzuzeigen." Formal verwendet die Doku eine spezielle Filmsprache. "Wir versuchen, sehr verwoben und kurzweilig zu erzählen. Eine komplexe Gestaltungsform so umzusetzen, dass es dem Zuschauer leicht fällt, ihr zu folgen."

Fahnenfabrik

So ziehen sich Aufnahmen aus der größten Fahnenfabrik Österreichs unkommentiert durch den ganzen Film. An einer Stelle legt Sturm eine alte Aufnahme von Toni Innauer auf der Bergisel-Schanze über aktuelle Bilder – Innauer schaut sich selbst beim Springen zu.

Die zentrale Botschaft des Films: "Heimat darf niemanden ausschließen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.