© APA/BARBARA GINDL

Kritik
08/16/2021

"Intolleranza 1960" in Salzburg: Radikales Abbild der Gegenwart

Luigi Nonos Werk in der Inszenierung von Jan Lauwers und mit Dirigent Ingo Metzmacher bei den Salzburger Festspielen.

Unfassbar, wenn die Realität die Kunst einholt wie bei der Neuproduktion von „Intolleranza 1960“ bei den Salzburger Festspielen. Eigentlich könnte man dieses furiose Stück Musiktheater heute „Intolleranza 2021“ nennen. Denn es erfasst die Gegenwart in ihren düstersten Facetten. Regisseur Jan Lauwers trägt dem Rechnung und zeigt aktuelles Tagesgeschehen auf seiner leeren Bühne in der Felsenreitschule. Als er vor drei Jahren die Arbeit an seiner Deutung begann, konnte er nicht wissen, dass just am Tag seiner Premiere Kabul von den Taliban eingenommen wird und damit die Fragen um neue Flüchtlingsströme, Abschiebungen, Fremdenhass wieder dringlicher werden. Er konnte auch nicht wissen, dass Naturkatastrophen wie Überflutungen zum akuten globalen Problem werden. Genau davon erzählt Nono.

Afghanistan

Die Geschichte eines Emigranten, der in seine Heimat will und unschuldig in die Hände der Ordnungshüter gerät, dient als eine Art roter Faden. Der Unterschied zur Uraufführung 1961 in Venedig: damals stand der Kolonialkrieg um Algerien im Hintergrund, heute ist Afghanistan im Fokus, und 167 Personen, perfekt geführt, folgen einer präzisen Choreografie der Grausamkeit. Unablässig wird jemand festgenommen, niedergeschlagen oder malträtiert. Massen sind ständig in Bewegung, werden jäh zum Stillstand gebracht und wirken wie ein Gemälde von Hieronymus Bosch im Setting von heute.

Famos agieren die Performer Sung-Im Her, Misha Downey, Yonier Camilo Mejia aus Lauwers eigener Truppe, der Needcompany. Einziger Einwand: Lauwers ersetzt Poesie durch Realismus und räumt der Fantasie beim Betrachten nur wenig Platz ein, und er lässt nichts aus. Nono, Kommunist und Humanist, hatte sein Libretto aus Texten von Bert Brecht, Majakowski, Paul Éluard, Jean-Paul Sartre und anderen zusammengestellt. Lauwers ergänzt mit einer von ihm geschaffenen Figur. Ein blinder Poet (Victor Afung Lauwers, der Sohn des Regisseurs) kommentiert als ständig zitternde Kunstfigur das Geschehen.

Das wirklich Archaische, die Radikalität dieser Aufführung kommt aus dem Orchestergraben. Die Brillanz der Wiener Philharmoniker und das Dirigat von Ingo Metzmacher geraten zur Hommage an den Komponisten. Schlagwerke sind links und rechts auf den Balustraden über der Bühne platziert. Die Schläge setzen scharf und grell wie Blitze ein, changieren mit sphärenartigen, eindringlichen Chorpassagen. Exzellent agiert der Chor der Wiener Staatsoper.

Die Solisten sind famos. Sean Panikkar, ein echter Singschauspieler, gestaltet die fordernde Hauptpartie mit seinem hellen metallen timbrierten Tenor eindringlich. Mezzosopranistin Anna Maria Chiuri beeindruckt als Verschmähte. Sarah Maria Sun betört mit ihrem ausdrucksstarken Sopran. Großes Musiktheater, mit dem Akzent auf der Musik.

Von Susanne Zobl

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.