© Niko Tavernise/HBO

Interview
12/05/2020

Nicole Kidman: „Man wird mit dem Alter lockerer“

Die Schauspielerin über ihre Serie „The Undoing“, Humor, ihren Dialekt und ihr wehes Knie seit ihrer Rolle in „Moulin Rouge“. Wir brauchen fröhliche Musicals, findet sie.

von Elisabeth Sereda

Seit „Game of Thrones“ erhitzte nichts die Gemüter so sehr wie Krimiserie „The Undoing“. Vor dem Finale am vergangenen Sonntag und auch noch Tage danach explodierten die sozialen Medien, und Schauspieler und Produzenten machten fleißig mit. In dem Sechsteiler spielt Nicole Kidman die Ehefrau von Hugh Grant. Dieser ist des grausamen Mordes an seiner Geliebten angeklagt. Der Film war aus offensichtlichen Gründen von Frühling auf Herbst verschoben worden. Kidman ist nicht nur Hauptdarstellerin, sondern auch wie schon bei „Big Little Lies“ Co-Produzentin. Ohne sie wäre das Projekt gar nicht entstanden.

KURIER: Ich erinnere mich an ein Gespräch mit Ihnen rund um „Portrait of a Lady“, wo Sie sagten, „Oh, nein, ich könnte nie Produzentin sein“. Nun sind Sie es, und nicht zum ersten Mal. Wer oder was hat Ihre Meinung geändert?

Nicole Kidman: Ich glaube, ich habe früher nicht verstanden, was dieser Job ist. Ich hatte diesen Eindruck von einer sehr trockenen Arbeit, bei der es um Zahlen geht. Das stimmt natürlich nicht, Produzieren kann ungeheuer kreativ sein. Wobei ich es nie geplant habe. Es ist passiert, weil ich eine Firma gegründet habe, um mehr Kontrolle über die Art von Projekten zu haben, die ich machen will. Und dann habe ich begonnen Buchoptionen zu kaufen. „Big Little Lies“ war so eine und „The Undoing“ ist es jetzt auch. Und Produzieren ist ja kein einsamer Job, man ist ein Team. Ohne Bruna Papandrea, die ebenfalls Australierin ist, wäre „Big Little Lies“ nie zustande gekommen, und ohne sie und David E. Kelley hätte ich „The Undoing“ auch nie allein gemacht. Jede Serie dieser Art ist für einen Produzenten viel Arbeit.

Und für eine Schauspielerin?

Als Schauspielerin war es eine Herausforderung, weil es keine einfache Szene gab. Es gab keinen Tag, von dem ich sagen konnte, ok, heute muss ich nicht so viel geben. Diese Rolle ist eine, in der man seine Seele entblößen muss. Und dazu braucht man als Schauspieler einen Regisseur, dem man vertrauen kann. Die habe ich in Susanne Bier gefunden. Sie ist wie ein Dirigent, sie hat Kontrolle über ein großes Orchester, Dreharbeiten mit ihr sind wie eine Symphonie, in der jede Nuance stimmt.

Es ist selten, dass ein Regisseur eine ganze Serie macht. Haben Sie Susanne Bier ausgesucht?

Ja, ich wollte schon ewig mit ihr arbeiten, ich halte sie für eine der talentiertesten Regisseure und habe seit Jahren ihre Karriere verfolgt. Und ich wusste gar nicht, wie gut sie ist, bis ich vor der Kamera stand. Sie hat mir erlaubt, still zu sein, was wenige Regisseure zulassen, weil sie nicht genug Vertrauen in die Geschichte und die Schauspieler haben. Aber Susanne wollte, dass die Zuschauer meine Gedanken lesen. Dazu kommt, dass ich ihre Arbeitsethik bewundere. Sie dreht 12 Stunden, dann bereitet sie den nächsten Drehtag vor und am Wochenende schneidet sie. Sie sagt, das ist typisch skandinavisch. Und obendrein ist sie ein wunderbarer Mensch. Sie ist Ehefrau, Mutter und Großmutter und besitzt diese Kombination aus stoisch und warmherzig. Nichts kann sie aus der Ruhe bringen.

Wie haben Sie Hugh Grant bekommen?

Das war nicht ich, das war Susanne Bier. Ich selbst dachte gar nicht, dass er die Rolle annehmen würde, denn er schlägt die meisten Angebote aus. Aber Susanne kennt ihn seit langer Zeit, und als ich meine Zweifel hatte, meinte sie, „Nein, nein, er macht das. Zu mir sagt er nicht ‚Nein‘.“ Und so war es dann auch. Sie hat eine Menge Power, diese Frau!

Es wird sehr viel über Ihren Look in der Serie geschrieben. Wie wichtig war das für die Story?

Susanne wollte eine Art Märchenlook kreieren, als Kontrast zur Geschichte. Deshalb ist auch New York so neblig und fast durchscheinend gefilmt. Und dagegen heben sich meine roten Haare, das grüne Kleid und der rote Mantel, über die alle reden, sehr stark ab. Die Ehre gebührt hier Susannes Kostümdesignerin Signe. Sie hat diese fast hypnotischen Farbkombinationen zusammengestellt.

Hugh Grant beschreibt Sie als „lustige, schrullige Australierin“. Wie würden Sie ihn beschreiben?

Haha, ja, ich bin jetzt lustiger und schrulliger, als ich es in jungen Jahren war. Man wird mit dem Alter lockerer. Ich war früher scheu. Ich kenne Hugh seit über 30 Jahren. Das war vor „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, er war noch nicht berühmt, aber es wurde schon über ihn gesprochen. Er war damals mit Liz Hurley zusammen, und ich stand in London in „Blue Room“ auf der Bühne. Wir gingen alle gemeinsam essen. Meine Schwester war auch dabei, und er sagt immer, wir beide haben in einer Sprache miteinander gesprochen, die keiner verstand. Das war unser australischer Dialekt! Ich habe über die Jahre hinweg seine Arbeit verfolgt. Er ist ein wirklich guter Schauspieler. Anfangs hat sein Charme in den Richard Curtis-Filmen von seinem Talent abgelenkt, aber er wurde immer besser, je mehr er andere Rollen spielte.

Wie kam es, dass Sie auch den Titelsong singen?

Das war auch Susannes Idee. Wir waren in der Endproduktion, als der erste Lockdown begann, und zum Glück hat Keith (Urban, ihr Mann, Anm.) ein kleines Studio in unserem Haus, sonst hätte ich ihn gar nicht aufnehmen können. Susanne wollte, dass meine Stimme durch den Song eine Art Erzählerin wird.

Apropos singen: Sie spielen demnächst auch eine Rolle in „The Prom“, dem Musical von Ryan Murphy. War das eine nette Abwechslung von den dramatischen Rollen?

Oh Gott, nein. Musicals sind so schwierig, ich habe vergessen, wie schwierig, seit ich „Moulin Rouge“ gedreht habe. Dagegen ist eine psychisch anstrengende Rolle nichts. Ich bin ja auch nicht mehr die Jüngste, und habe seit „Moulin Rouge“ ein schwaches Knie, und die ganze Tanzerei war entsetzlich anstrengend. Aber wer sagt schon Nein zu Ryan Murphy? Und natürlich brauchen wir fröhliche Musicals im Leben. Gerade jetzt.

Sie fühlen sich mehr zu den düsteren, mysteriösen Rollen hingezogen, obwohl Sie in Wirklichkeit eine sehr fröhliche Person sind. Warum ist das so?

Mir werden nicht sehr viele Komödien angeboten, das ist die Wahrheit. Und natürlich bin ich auch sehr wählerisch, weil ich mit dem europäischen Kino aufgewachsen bin, und europäische Komödien sind anspruchsvoller. Deshalb habe ich auch zu „To Die For“ sofort ja gesagt, das war eine schwarze Komödie, die man in Amerika selten sieht.

Welche europäischen Filme haben Sie beeinflusst?

Auf jeden Fall Fellini, als ich 14, 15 war, verschlang ich seine Filme. Und französische, spanische und russische Filme, Kieslowski, Almodovar etc. Als Schauspielerin imponierte mir Isabelle Huppert. In Australien geht man ins Kino und sieht sich Filme mit Untertiteln an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.