Daniel Kehlmann

© KURIER/Jeff Mangione

Literatur
10/24/2016

Daniel Kehlmann: 49 + 51 ist nicht 90

Sein neuestes Buch "Du hättest gehen sollen" ist eine Kleinigkeit, die Angst machen will.

von Peter Pisa

"Es" beginnt wie Stephen King, einsames Haus und Vater, Mutter, Kind und so. Aber "es" ist nicht Stephen King.

"Es" geht über in Haruki Murakami, höchst geheimnisvoll also, und wenn der Held – ein schwächelnder Autor übrigens – zum Geodreieck greift, dann ist der Höhepunkt erreicht:

Ein rechter Winkel, 90 Grad, wird gezeichnet und sodann in zwei Winkel unterteilt. Zählt man nun diese beiden zusammen, no, man sollte meinen, dass sie zusammen 90 Grad ergeben.

"Ich starrte die Zeichnungen an. Etwas war irritierend ..." Klar, weil der eine Winkel 49 Grad maß und der andere 51.

49 + 51 = 100.

Mehr Zeilen

Beim Japaner Murakami würden wahrscheinlich zusätzlich zwei Monde aufgehen und ein Mann, der wie ein Schaf aussieht, würde ums Geodreieck tanzen. Aber "es" ist nicht Murakami.

Sondern das neue Buch von Daniel Kehlmann: "Du hättest gehen sollen".

Ein dünnes Buch – angeblich wollte Kehlmann bei dem Trend, dicke Bücher um die 1000 Seiten zu schreiben, nicht mitmachen.

Seine Erzählung hat aber immerhin mehr Zeilen als die vielen Empfehlungen bzw. Vorwörter bzw. Nachwörter, die man von dem gebürtigen Münchner des Öfteren irgendwo lesen kann.

Werbung

Satt wird man nicht davon. "Du hättest gehen sollen" ist eine verwirrende Kleinigkeit, aber nicht auf die angenehme Art verwirrend: Man wird das Rätsel leider nicht mitschleppen, man wird nichts zum Knabbern haben, man wird nicht daran wachsen.

Der 41-Jährige, der seit "Die Vermessung der Welt" (2005) viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, fährt sozusagen in die Berge.

Ein Ferienhaus wurde gemietet, und zwar über Airbnb. Bissl Werbung kann nicht schaden. (Bei Stephen King kommen ja auch immer so feine Sachen vor, meist Apple-Produkte.)

Der Icherzähler, ein namenloser Drehbuchautor, steht ziemlich unter Druck. Er soll die Fortsetzung zur gewiss schrecklichen Filmkomödie "Allerbeste Freundinnen" abliefern, es fällt ihm nicht viel ein, er wird scheitern untergehen.

Wollte er wirklich ausgerechnet hier seine Schreibblockade lösen? Die vierjährige Tochter plappert unentwegt, die Ehefrau benimmt sich höchst unnatürlich – jessas, sie hat einen Geliebten! Am Handy wird man es, wie immer, erkennen!

Oben im Tal

Was macht man mit einer solchen Geschichte? Sie direkt in den Wahnsinn führen. In einen Nebel des Schreckens. Vielleicht ist im Spiegel kein Bild. Das könnte man dann so weit spinnen, dass man nachts aus dem Haus flüchtet, talwärts, immer talwärts ... und nach Stunden oben, beim Haus, ankommt.

Oder wenn’s an der Haustür klopft: Die Angst, dass man sich selbst gegenübersteht, ist groß. Bei Stephen King wäre sie allerdings ehrlich noch viel größer.


Daniel Kehlmann:
„Du hättest gehen sollen“
Rowohlt.
96 Seiten. 15,50 Euro.

KURIER-Wertung: ***

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.