Kultur

Neuer Chefredakteur für Privatsender ATV

Georg Grabner will unter anderem mit einem neuen Wochenmagazin das Informationsangebot ausbauen.

Knapp ein Jahr ist es nun her, dass ATV von ProSiebenSat.1Puls4 übernommen wurde. Nun bekommt der Privatsender einen neuen Chefredakteur: Der bisherige stellvertretende Info-Chef Georg Grabner folgt mit April auf Werner Bartl, der im Zuge des Verkaufs von ATV für ein Jahr interimistisch diese Funktion innehatte.

Intern werde der Wechsel keine große Umstellung mit sich bringen, wie Grabner im Gespräch mit dem KURIER erklärt: Bartl war seit dem Vorjahr „für die strukturellen Baustellen zuständig“, während die inhaltliche Verantwortung zur Gänze bei Grabner gewesen sei, der seit 2007 Teil der „ATV Aktuell“-Redaktion ist.

Neues wird es aber auf Programmebene geben: Bereits umsetzen konnte Grabner zusätzliche Ausgaben der Nachrichtensendung „ATV Aktuell“, die auf den Nachmittag verteilt ausgestrahlt werden. Nun sollen anlassbezogene Schwerpunktsendungen dazukommen: Morgen, Donnerstag (19.20 Uhr), zeigt ATV ein Exklusivinterview mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache, am Sonntag widmet sich „ATV Aktuell Spezial“ (22.20 Uhr) den ersten 100 Tagen der Regierung.

Wochenrückblick

Ende April startet mit „ATV Aktuell: Die Woche“ ein wöchentliches Magazin, das gemeinsam mit Politik-Experten die Ereignisse der Woche Revue passieren lassen soll. Das neue Format bekommt einen prominenten Sendeplatz, nämlich sonntags, direkt im Anschluss an die Krimi-Serie „Hubert und Staller“. „Wir hoffen, dass die Seher von ,Hubert und Staller‘ nachrichtenaffines Publikum sind, wo wir ein paar mitnehmen können“, so der neue Chefredakteur.

Die Information bringt ATV regelmäßig gute Quoten: Die Elefantenrunde zur Nationalratswahl im Vorjahr war mit durchschnittlich 526.000 Sehern die erfolgreichste Eigenproduktion der Sendergeschichte. Die gemeinsame Wahltagssendung der heimischen Privatsender ATV, Puls4 , schauTV und ServusTV hatte jedoch kurzzeitig für Diskussionen gesorgt: Zu den Bedingungen, die von den Wettbewerbsbehörden für die Übernahme durch ProSiebenSat.1Puls4 aufgestellt wurden, zählt unter anderem eine eigenständige ATV-Information – ebendiese sah man in Gefahr. „Die Auflagen wurden, wie inzwischen festgestellt, nicht verletzt“, betont Grabner.

Kuba-TV

Auch sonst sei die „ATV Aktuell“-Redaktion unabhängig von Puls4 , lediglich strukturelle Synergien werden genutzt: ATV ist inzwischen ebenfalls im Media Quarter Marx in Wien-Landstraße ansässig. Davon habe man laut Grabner vor allem in technischer Hinsicht profitiert: „Wenn ich es drastisch vergleichen müsste, waren wir mit ATV mit den alten Strukturen auf ,Kuba TV‘-Niveau“, sagt Grabner. Die Abgänge im Zuge der Übernahme seien mittlerweile auch nachbesetzt worden.