Emma Roberts in Nerve.

© /STUDIOCANAL

Video-Interview
09/08/2016

"Nerve": Im Sog der virtuellen Welt

Der Film startet am 7. September in den österreichischen Kinos.

Um es ihrer Freundin Sydney (Emily Meade) endlich zu zeigen, wird die bildhübsche und immer vernünftige Vee (Emma Roberts) von einem Watcher zum Player in dem Online-Spiel Nerve. Zunächst muss sie für ihre erste Challenge nur fünf Sekunden einen Fremden küssen. Doch nach und nach werden die Mutproben immer wahnwitziger und immer gefährlicher, dafür die Belohnungen und die Zahl der Zuschauer immer höher. Als Vee aussteigen will, muss sie feststellen, dass das Spiel längst von ihr und ihrem Leben Besitz ergriffen hat. Nur der Sieg kann ihr sowie ihrem Partner und Lover Ian (Dave Franco) beides zurückgeben.

Die "Paranormal Activity"-Regisseure Henry Joost und Ariel Schulman inszenieren den Thriller in kühler Ästhetik. Und ebenso wie die Jugendlichen kann sich irgendwann auch der Zuschauer dem Sog von "Nerve" nicht mehr entziehen. Der Film startet am 7. September in den österreichischen Kinos.

Rachel Kasuch hat Emma Roberts und Dave Franco zum Video-Interview in New York getroffen:

Bei einem illegalen Online-Spiel werden die Herausforderungen immer riskanter.und ein eher schüchternes Highschool-Mädchen gerät an einen mysteriösen neuen Game-Partner, der alle Tabus bricht.