German actor Hardy Krueger dies the age of 93

© EPA / SUSANN PRAUTSCH

Kultur
01/20/2022

Nachruf auf Hardy Krüger: Kino-Idol der Nachkriegszeit

Draufgänger und Abenteurer: Hardy Krüger hat als sympathischer Deutscher die Welt begeistert.

von Werner Rosenberger

„Das Leben benimmt sich oft wie ein Clown“, fand Hardy Krüger, der seine komischsten Abenteuer mit viel Witz und einem leisen Lachen erzählte. Schauspieler sei er nur „aus Notwehr“ geworden, wollte in Wahrheit lieber Bücher schreiben: „Das war immer mein Berufsziel.“

Das erreichte er aber erst über den Umweg, indem er einer der wenigen auch international erfolgreichen Filmstars aus Deutschland wurde. Und der Welt zeigen wollte, dass es auch sympathische Deutsche gibt.

Im englischen Kriegsfilm „Einer kam durch“ (1956) gelang ihm als Flieger Franz von Werra der Durchbruch. Der Blondschopf mit den blauen Augen war Großwildjäger und Offizier, Naturbursche und Sonnyboy auf der Leinwand, spielte in rund 75 Filmen u. a. mit Lino Ventura und Charles Aznavour („Taxi nach Tobruk“, 1960), John Wayne („Hatari“, 1961), Melina Mercouri („Die Versuchung heißt Jenny“, 1964), Catherine Deneuve („Und die Wälder werden schweigen“, 1965), James Stewart und Richard Attenborough („Der Flug des Phoenix“, 1965), Yul Brunner und Orson Welles („Die Schlacht an der Neretva“, 1968) Mario Adorf, Peter Finch, Claudia Cardinale und Sean Connery („Das rote Zelt“, 1969).

Weltenbummler

„Heimat und Sprache“ war für ihn seine Geburtsstadt Berlin, wo er auch beerdigt werden wollte. Zu Hause fühlte er sich viele Jahre in Tansania auf seiner Farm Momella am Kilimandscharo, in Hamburg und in den kalifornischen Bergen.

In Palm Springs ist der „Weltenbummler“ – so der Titel der von 1987 bis 1995 laufenden ARD-Dokuserie – am Mittwoch mit 93 Jahren gestorben.

Er war dreimal verheiratet, seit 1978 mit Anita Krüger. Zwei seiner drei Kinder traten als Schauspieler in seine Fußstapfen.

„Eine Farm in Afrika“ war 1970 der Start seiner Schriftsteller-Karriere. Romane und seine Memoiren „Wanderjahre“ (1998) folgten. Zur Veröffentlichung von „Ein Buch von Tod und Liebe“ (2018) erzählte er dem Spiegel, wie er – wegen „Feigheit vor dem Feind“ von einem Kriegsgericht zum Tod verurteilt – der Hinrichtung nur durch eine schicksalhafte Fügung im Frühjahr 1945 entkam: „Ich dachte, ich werde nicht älter als 17 Jahre.“

Gegen rechte Gewalt

So sagte er Jahrzehnte später schonungslos: „Mit dem Tod bin ich aufgewachsen, ich hatte mich an ihn gewöhnt.“

Durch die Erfahrungen seiner Jugendzeit („Ich bin nicht verführt, ich bin falsch erzogen worden“), vor allem durch den Zweiten Weltkrieg geprägt, engagierte sich Krüger gegen das Vergessen der Naziverbrechen, gegen Rechtsextremismus und rechte Gewalt. Auch in „Was das Leben sich erlaubt. Mein Deutschland und ich“ (2018) nahm er sich dieses Themas noch einmal an.

Der Clown habe ihn gelehrt, „dass wir uns der Komik nicht verschließen dürfen. Niemals. Selbst wenn wir uns am Ende unseres Weges wähnen. Weil nichts in unserem Leben ohne Komik ist. Nichts.“

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare