Zeit im Bild: Tarek Leitner, Nadja Bernhard.

© ORF/Thomas Ramstorfer

Kultur Medien
12/12/2019

Wrabetz will mehr Zeit für die "Zeit im Bild"

ORF-Generaldirektor deutet Umzug des Kurz-Sports auf ORF1 an.

von Christoph Silber

Eine komplette Durchschaltung der ORF2-Hauptinfo-Sendung "Zeit im Bild" auf ORF1, wie zuletzt spekuliert wurde, wird es nicht geben. Das erklärte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz am Rande der Stiftungsratssitzung am Donnerstag. Die derzeitige Konfiguration der Hauptnachrichten-Sendung habe jedoch Nachteile. "Eine ,ZiB` ist nur noch 18 Minuten lang, ein längeres Gespräch geht sich dort beispielsweise nicht mehr aus."

Um das zu ändern, müsste beispielsweise der Kurz-Sport, so wie in früheren Zeiten schon, auf den Einserkanal wandern. Wrabetz dazu: "Wir denken das ergebnisoffen durch". Das betreffe die gesamte Zeitzone.

Diese Lösung hätte jedenfalls Charme: Das quotenschwache ORF1 könnte auf diese Art zusätzlich Seher generieren. Die "ZiB" wiederum könnte durch gewonnene Minuten eine qualitative Aufwertung erfahren.

 

Der ORF-Chef betonte, dass er weiterhin eine große, hintergründige Info-Sendung auch im Einserkanal wolle. "Sonst gibt es dort nur ,Kurz-ZiBs` von maximal sieben Minuten." Darin ortet er auch einen Grund für die Unzufriedenheit der ORF1-Info-Mitarbeiter, die sich jüngst in einer harschen Petition artikulierte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.