© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Kultur Medien
08/28/2019

Posse um Gatterer-Preis: Heuriger Sieger nimmt nicht an

Der Tiroler Blogger Markus Wilhelm rechnete mit dem Veranstalter ÖJC und den burgenländischen Sponsoren ab.

Peinlich. Damit hatte der Österreichische Journalistenclub ÖJC nicht gerechnet. Der diesjährige Preisträger des „Prof. Claus Gatterer“-Journalistenpreises, gibt der Organisation einen Korb. Der Tiroler Publizist und Blogger Markus Wilhelm, dem die Auszeichnung galt, kommt nicht nach Eisenstadt und will auch das Preisgeld nicht selbst annehmen.

Wilhelm sollte den Preis unter anderem für seine Veröffentlichungen im Zusammenhang mit der „Causa Erl“ erhalten, die er ins Rollen gebracht hatte.,

Mit „dem Journalistenbetrieb“ habe er „nichts zu tun, noch weniger mit dem Österreichischen Journalisten Club, der den Preis vergibt, am allerwenigsten mit den Herrschaften, die ihn neuerdings finanzieren“, so Wilhelm. Er wisse nicht einmal, ob der gebürtigte Südtiroler Gatterer mit der Vergabe seines Preises an ihn einverstanden gewesen wäre.

Und: „Weil das Land Südtirol auf die immer extremeren finanziellen Forderungen des Journalistenclubs nicht mehr eingehen mochte, hat dieser sich neue Geldgeber gesucht und ist butterweich beim Land Burgenland und der Esterházy-Stiftung gelandet. Ausgerechnet. Gatterer kann sich dagegen nicht mehr wehren, also liegt es an mir“, so Wilhelm.

Der ÖJC will jetzt einen neuen Preisträger für 2019 suchen.