Der bisherige ORF-Zentralbetriebsratschef Moser verpasst Mandat

© Kurier/Jeff Mangione

Kultur Medien
02/14/2020

ORF-Zentralbetriebsratswahl bringt Aus für dessen Chef

Vorsitzender Moser schafft Kampfmandat nicht - "Liste Unabhängige" verliert Sitz an Radio-Betriebsratsliste. Techniker Berti verteidigt Stimmen-Anteil.

von Christoph Silber

Es ist wohl das Ende einer Ära: Bei den Wahlen zum ORF-Zentralbetriebsrat heute, Freitag, hat dessen bisheriger Vorsitzender Gerhard Moser, der auf Platz 4 der "Liste Unabhängige" kandidiert hatte, das Kampfmandat nicht gewinnen können. Die von Christiana Jankovics angeführte eher links stehende "Liste Unabhängige" verlor nämlich ein Mandat an "Unser ORF" von Radio-Betriebsratschefin Gudrun Stindl und erreichte nur mehr drei (von 11) Mandate. Schon bei der Radiobetriebsratswahl im November hatte Moser das Nachsehen gegenüber Stindl gehabt.

Stiftungsrat

Ihre als eher bürgerlich eingestufte Liste "Unser ORF" kommt nun ebenso auf 4 Mandate wie der SP-nahe Technikbetriebsratschef Gerhard Berti. Er schaffte mit erneut 35,8 Prozent den höchsten (je nach Bereich gewichteten) Stimmentanteil vor Stindl mit 34,1 Prozent und Jankovics (30,1).

Geht es nach der Papierform wird das Ergebnis auch Auswirkungen auf die Entsendungen in den Stiftungsrat haben. Im 35-köpfigen Aufsichtsgremium stellt die Belegschaftsvertretung fünf Vertreter. Demnach wandert ein Stiftungsratssitz von der "Liste Unabhängige" zu "Unser ORF". Der neue Chef oder die neue Chefin des Zentralbetriebsrats wird wohl aus der Berti-Liste kommen.    

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.