© screenshot: tvnow.at

TV-Tagebuch
01/27/2021

Herr Knossi sucht das Glück bei RTL - und verspeist ein Rieseninsekt

Jens Knossalla hat bei seinem Live-Debüt in der RTL-Late-Night-Show "Täglich frisch geröstet" den Mund recht voll genommen. Aber was war das wirklich? Egal. Er macht doch nur "Bla-bla-bla".

von Peter Temel

*Disclaimer: Das TV-Tagebuch ist eine streng subjektive Zusammenfassung des TV-Abends.*

Knossi campiert vor dem RTL-Gebäude.

Knossi fragt nach Autogrammkarten von Katja Burkard und Peter Kloeppel – für die Oma.

Knossi macht einen Coronatest.

Knossi platzt in eine Studio-Aufnahme mit Katja Burkard.

Knossi stellt sich zu den anderen Rauchern in den engen Raucherhof. RTL hat doch kein ganzes Haus nur für die Raucher, wie er in dem satirischen Beitrag, der Knossis ersten Tag bei RTL zeigt, feststellen muss. Spätestens hier bekommt die neue große Fernsehwelt für den Streaming-Lausbuben Jens Knossalla erste Risse.

Er fragt seine Mitraucher: „Und was macht ihr so?“

„Elektro. Und was machst du so?“

„Ich mach Bla-bla-bla.“

„Das machst du gut.“

Ja, das beherrscht der Knossi.

Nur nicht überpacen

„Ich bin der neue Allesröster auf RTL“ sagt er eingangs, als er unter eingespieltem Jubel das Studio von „Täglich frisch geröstet“ betritt. Seine bekannte Plastikkrone gibt er an der Garderobe ab, ebenso die berüchtigte Dauerschrei-Attitüde aus seinen Twitch-Streams. Zum Glück.

Aber Knossi ohne Dauer-Euphorie, das geht nicht. „Jaaa! Ich bin da!“ ruft er, ständig wippend und gestikulierend. „Ich bin Jens Heinz Richard Knossalla, okay, das klingt im ersten Moment wie ein Kind von den Ochsenknechts, bin ich aber nicht!“

„Ich freu mich riesig, dass RTL mich eingekauft hat, dass sie sich das gegönnt haben," sagt er. "Und ich glaube, man sieht mir die Freude auch an! Ich hoffe, ich überpace heute nicht.“

Denn: „Kann nicht sein, dass man auf RTL um 23:30 noch angeschrien wird.“

Knossi bittet das Publikum auch, ihn ja nicht zu googeln.

Damit Sie das jetzt tatsächlich nicht tun müssen, hier Auszüge aus Knossis bisherigem Oeuvre:

Endlich Werbepause

Jetzt also RTL. Und dann „ein ganz großer Moment“ für Knossi:

„Sie werden zuhause sagen, es ist kacke“, sagt Knossi, „aber ich find‘s geil. Denn jetzt geben wir ab in die Werbung!“

Zum ersten Mal Werbepause bei einer RTL-Show ansagen. Knossi hält’s fast nicht aus. Wobei er für Knossi-Verhältnisse noch relativ ruhig bleibt.

Aber es kommt noch besser!

Knossi: „Geich nach der Werbung, meine Damen und Herren – das wollte ich immer schon mal sagen – Evelyn Burdecki bei uns zu Gast!"

Raab isst Chips

Wir nutzen die Werbepause zu folgender Überlegung: Was wird aus der Show, wenn Knossis durchaus sympathische Anfangseuphorie verflogen ist?

Eines ist klar: Nach zwei Live-Folgen wird das Format zunächst wieder in das RTL-Streamingportal TV Now verschoben (jeweils einen Tag später dann auf RTL).

Dabei wird die Show „präsentiert von Stefan Raab“, wie RTL am Anfang versichert: „Er sitzt wirklich in der Regie und frisst Chips.“

 „Täglich frisch geröstet“ wurde aber um sein einziges innovatives Element gebracht, die täglich wechselnden Gast-Röster.

Raab macht nun wirklich eine Show, die wie ein Aufguss der legendären Raab-Show „TV total“ wirkt: ergänzende Schnipsel aus anderen TV-Shows; schräge Youtube-Fundstücke; Einspieler, in denen zum Beispiel Angela Merkel eine witzige Synchronisation erhält; der Versuch, SPD-Corona-Erklärer Karl Lauterbach in die Show zu lotsen; abschließend noch eine kurze Plauderei mit einem prominenten Gast.

Die Studioband heißt aus irgendeinem Grund „Die Toten Hosen“. Warum, erfährt man nicht.

Zum Glück ist da noch Knossi. Er will sich aber „nicht zu weit aus dem Fenster lehnen“. Schließlich moderiere er „eine Show, die ,Täglich frisch geröstet` heißt, aber nur zwei Mal die Woche läuft.“

Haben wir noch etwas vergessen?

Ja, Ex-Dschungelkönigin Evelyn Burdecki (sie hat nun auch eine RTL-Show) ist zu Gast. Und dass in der ersten Minute ihr Mikro nicht funktioniert, fällt nicht weiter unangenehm auf.

Für Folge zwei ist Ex-"Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer (er hat auch bald eine RTL-Show) angekündigt.

Der zweite Gast in Folge eins ist der „Insekten-Influencer“ Adrian. Er führt ein paar Riesenmaden, Kakerlaken und Gespenstschrecken vor, die man aus diversen RTL-Dschungelshows kennt.

„Das hast du jetzt nicht getan, Knossi!“

Grotesk und fehl am Platz ist der Abschluss-Gag, der wohl ein echter Knossi-Moment sein soll: Adrian präsentiert zwei „Wandelnde Blätter“, das sind Gespenstschrecken, die sich als große Blätter tarnen.

Knossi interessiert sich weniger für diese Leistung der Natur, sondern fragt: „Kann man die essen?“

Eines der Rieseninsekten steckt sich Knossi plötzlich in den Mund und zerkaut es, mit regungsloser Miene.

Burdecki springt entsetzt auf und ruft: „Das hast du jetzt nicht getan, Knossi!“

Damit dürfte sie recht haben. Wirklich gewandelt ist nur eines der beiden Riesen-Insekten in dem Terrarium. Das von Knossi verspeiste Objekt hat sich nicht bewegt und sieht verdächtig nach geformtem grünen Marzipan aus.

Doch kein Kot?

Fällt dadurch jetzt auch noch ein schiefes Licht auf Knossis bisher allergrößten Stunt? Als er 2019 auf seinem Twitch-Kanal ein Fan-Geschenk öffnete, war da angeblich Kot darin verpackt ("Da hat wirklich einer Scheiße geschickt"). Das Netzt johlte.

Knossi wird es egal sein. Er darf nun am Ende seiner RTL-Show das „Nachtjournal mit Heiner Bremer“ ansagen. Fernsehlegende Bremer moderierte die Nachrichtensendung bis 2004, war davor beliebtes Gag-Opfer für Stefan Raab.

„Top up to date, der Kollege“, kommentiert „Nachtjournal“-Moderatorin Ilka Eßmüller.

Man wird sehen, wie lange Herr Knossi up to date bleibt.

LINK: Die Show zum Nachschauen auf TV Now

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.