096-rgb_schiller_marilyn_me_fo_43428.jpg

© Lawrence Schiller/Taschen Verlag

Kultur
06/28/2021

"Marilyn & Me": Mit Marilyn Monroe am Swimmingpool

Bei ihrem letzten Film verhalf Marilyn Monroe dem Fotografen Lawrence Schiller zu seinem großem Durchbruch. Ein Bildband erzählt diese Geschichte mit rund 100 Bildern nach.

„Marilyn war schon, wenn sie Kleider anhatte, das Traummotiv jedes Fotografen und sogar noch umwerfender ohne. Ihre nasse Haut glänzte. Ihre Augen funkelten. Ihr Lächeln war aufreizend“, erinnert sich der US-amerikanische Lawrence Schiller an jenen Moment, der seine Karriere als Fotograf maßgeblich beeinflussen sollte. 

Dieser Moment passierte im Jahr 1962: Der damals 25-jährige Schiller war in Hollywood und sollte Marilyn Monroe am Set ihres neuen Films "Something’s Got to Give" fotografieren. Er kannte die Schauspielerin schon – die beiden waren einander bei den Dreharbeiten zu "Machen wir’s in Liebe" begegnet. Die Begegnung zwischen der Schauspielerin und dem Fotografen wurde zu einer besonderen Geschichte, die in "Marilyn & Me" (Taschen Verlag) mit unzähligen Bildern erzählt wird.

004a-rgb_schiller_marilyn_me_fo_43428.jpg
088-rgb_schiller_marilyn_me_fo_43428.jpg

Mit mehr als 100 Fotos, darunter seltene Outtakes von den Aufnahmen zu Marilyns letztem und leider auch unvollendetem Film (Monroe starb während der Dreharbeiten), ist dieses Buch ein unerwartetes Porträt des Stars in seinen letzten Lebensmonaten.

Infos zum Buch: "Marilyn & Me", Lawrence Schiller. Taschen Verlag. 200 Seiten. 50 Euro

 

cover_schiller_marilyn_me_fo_gb_3d_43428_2105111521_id_1356382.jpg
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.