© NETFLIX / NETFLIX

Kultur
03/15/2021

Netflix-Film mit zehn Oscar-Nominierungen klar an der Spitze

Das Schwarz-Weiß-Drama "Mank" von David Fincher ist der große Favorit bei den diesjährigen Academy Awards.

von Peter Temel

Der Netflix-Film "Mank" ist der große Favorit bei der Verleihung der 93. Academy Awards am 25. April. Das Schwarz-Weiß-Drama über die Entstehung des Hollywoodklassikers "Citizen Kane" von Regisseur David Fincher kam am Montag auf zehn Oscar-Nominierungen.

Gary Oldman in der Hauptrolle des titelgebenden Drehbuchautors Herman J. Mankiewicz wurde von der Academy auch als bester Hauptdarsteller nominiert.

Zahlreiche "Sechser"

Mit etwas Respektabstand folgen dahinter die weiteren Konkurrenten. So geht Chloé Zhaos Golden-Globe-Gewinner "Nomadland" ebenso mit sechs Gewinnchancen in die cineastische Nacht der Nächte wie "Minari" von Lee Isaac Chung oder "The Father" von Florian Zeller. Ebenfalls auf sechs Nominierungen brachten es das Gehörlosendrama "Sound of Metal", Aaron Sorkins "The Trial of the Chicago 7" sowie "Judas and the Black Messiah" von Shaka King über die Black-Panther-Bewegung in den 1960ern.

All diese Werke sind auch in der Königskategorie des besten Films nominiert. Diese Runde komplettiert noch Emerald Fennells Rache-Satire "Promising Young Woman", die es auf fünf Nominierungen bringt. Ebenfalls fünf Nominierungen hat "Ma Rainey's Black Bottom" von George C. Wolfe.

Und auch Österreich kann in der Sparte des besten Auslandsfilms ein wenig die Daumen halten: Jasmila Zbanics Kriegsdrama "Quo vadis, Aida?", eine österreichische Koproduktion, ist für Bosnien und Herzegowina im Rennen. In dieser Kategorie matcht sich Zbanic mit dem dänischen Regisseur Thomas Vinterberg und dessen Erfolgsfilm "Der Rausch" mit Mads Mikkelsen. 

In Bester Regie matcht sich Vinterberg mit Emerald Fennell, David Fincher, Lee Isaac Chung für "Minari" und Chloè Zhao ("Nomadland").

Chadwick Boseman posthum nominiert

Bei den männlichen Hauptdarstellern konzentriert sich das Nominiertenfeld auf die Runde der Favoritenfilme. Bei den Herren treten Riz Ahmed ("Sound of Metal"), der verstorbene Chadwick Boseman ("Ma Rainey's Black Bottom"), Anthony Hopkins ("The Father"), Gary Oldman ("Mank") und Steven Yeun ("Minari") gegeneinander an.

Bei den Damen haben hingegen auch Darstellerinnen eine Chance, die in anderen Filmen als aus dem Kreis der "Mank"-Verfolger aufgetreten sind. So besteht die Fünferbande hier aus Viola Davis ("Ma Rainey's Black Bottom"), Andra Day ("The United States vs. Billie Holiday"), Vanessa Kirby ("Pieces of a Woman"), Frances McDormand ("Nomadland") und Carey Mulligan ("Promising Young Woman").

Achter Anlauf für Glenn Close

Nichts geworden ist es mit einer Nominierung für die zwölfjährige deutsche Schauspielerin Helena Zengel, die in dem vierfach nominierten "News of the World" an der Seite von Hollywoodstar Tom Hanks zu sehen ist. Bei den Nebendarstellerinnen dürfen sich stattdessen Maria Bakalova ("Borat 2"), Glenn Close ("Hillbilly Elegy"), Olivia Colman ("The Father"), Amanda Seyfried ("Mank") und Yuh-Jung Youn ("Minari") Hoffnungen machen.

Für Close ist es die achte Nominierung für einen Oscar. Bisher konnte sie noch kein goldenes Männchen mit nach Hause nehmen, was ein etwas unwürdiger Rekord für die große Schauspielerin ist.

Academy Award Nominations 2021

Die männlichen Pendants in der Nebenrollen-Kategorie sind Sacha Baron Cohen ("The Trial of the Chicago 7"), Daniel Kaluuya ("Judas and the Black Messiah"), Leslie Odom Jr. ("One Night in Miami..."), Paul Raci ("Sound of Metal) sowie Lakeith Stanfield ("Judas and the Black Messiah").
 

Die diesjährigen Oscar-Nominierungen wurden am Montag von Priyanka Chopra Jonas und Nick Jonas via Livestream bekanntgegeben.

Netflix führt Studioreihung mit 35 Nominierungen an

Die Bekanntgabe der Nominierungen zeichnet auch ein Bild des abgelaufenen Filmjahres, das - wie könnte es anders sein - vom Coronavirus und dadurch großteils geschlossenen Kinos geprägt war. Vielfach wurden Starttermine großer Produktionen verschoben oder diese auf Streamingplattformen veröffentlicht.

Dementsprechend stark ist dieser Bereich auch vertreten, wenn beispielsweise Netflix auf insgesamt 35 Nominierungen kommt und damit laut Reuters die Reihung der Studios anführt. Disney brachte es demnach auf 15 Nennungen, Amazon Studios schafften mit zwölf Nominierungen das bisher beste Ergebnis für das Unternehmen. Wer schließlich auch die meisten Preise mit nach Hause nehmen darf, wird sich in etwas mehr als einem Monat zeigen.

Die 93. Oscar-Verleihung findet, nachdem sie von ihrem ursprünglichen Datum am 28. Februar auf den 25. April verschoben wurde, an verschiedenen Orten statt, darunter im Dolby Theatre in Los Angeles. 

Bester Film

“The Father” (Sony Pictures Classics) 

“Judas and the Black Messiah” (Warner Bros.) 

“Mank” (Netflix) 

“Minari” (A24) 

“Nomadland” (Searchlight Pictures) 

“Promising Young Woman” (Focus Features) 

“Sound of Metal” (Amazon Studios) 

“The Trial of the Chicago 7” (Netflix) 

Bester Regisseur/Beste Regisseurin

Thomas Vinterberg (“Another Round”)

David Fincher (“Mank”) 

Lee Isaac Chung (“Minari”) 

Chloé Zhao (“Nomadland”) 

Emerald Fennell (“Promising Young Woman”) 

Beste Hauptdarstellerin

Viola Davis (“Ma Rainey’s Black Bottom”) 

Andra Day (“The United States v. Billie Holiday”) 

Vanessa Kirby (“Pieces of a Woman”) 

Frances McDormand (“Nomadland”) 

Carey Mulligan (“Promising Young Woman”) 

Bester Hauptdarsteller

Riz Ahmed (“Sound of Metal”) 

Chadwick Boseman (“Ma Rainey’s Black Bottom”) 

Anthony Hopkins (“The Father”) 

Gary Oldman (“Mank”) 

Steven Yeun (“Minari”) 

Beste Nebendarstellerin: 

Maria Bakalova (‘Borat Subsequent Moviefilm”) 

Glenn Close (“Hillbilly Elegy”) 

Olivia Colman (“The Father”) 

Amanda Seyfried (“Mank”) 

Youn Yuh-jung (“Minari”) 

Bester Nebendarsteller:

Sacha Baron Cohen (“The Trial of the Chicago 7”) 

Daniel Kaluuya (“Judas and the Black Messiah”) 

Leslie Odom Jr. (“One Night in Miami”) 

Paul Raci (“Sound of Metal”) 

Lakeith Stanfield (“Judas and the Black Messiah”)

Bester nichtenglischsprachiger Film

“Another Round” (Dänemark) 

“Better Days” (Hongkong)

“Collective” (Rumänien) 

“The Man Who Sold His Skin” (Tunesien)

“Quo Vadis, Aida?”(Bosnien und Herzegowina) 

Bester Animationsfilm

“Onward” (Pixar) 

“Over the Moon” (Netflix) 

“Shaun the Sheep Movie: Farmageddon” (Netflix) 

“Soul” (Pixar) 

“Wolfwalkers” (Apple TV Plus/GKIDS) 

Beste Kamera

“Judas and the Black Messiah,” Sean Bobbitt 

“Mank,” Erik Messerschmidt 

“News of the World,” Dariusz Wolski 

“Nomadland,” Joshua James Richards 

“The Trial of the Chicago 7,” Phedon Papamichael 

Bester Dokumentarfilm

“Collective” (Magnolia Pictures and Participant) 

“Crip Camp” (Netflix) 

“The Mole Agent” (Gravitas Ventures) 

“My Octopus Teacher” (Netflix) 

“Time” (Amazon Studios) 

Beste Kurzdoku

“Colette” (Time Travel Unlimited) 

“A Concerto Is a Conversation” (Breakwater Studios) 

“Do Not Split” (Field of Vision) 

“Hunger Ward” (MTV Documentary Films)

“A Love Song for Latasha” (Netflix) 

Bester Animierter Kurzfilm

“Burrow” (Disney Plus/Pixar)

“Genius Loci” (Kazak Productions) 

“If Anything Happens I Love You” (Netflix) 

“Opera” (Beasts and Natives Alike) 

“Yes-People” (CAOZ hf. Hólamói) 

Bester Live-Action Kurzfilm

“Feeling Through” 

“The Letter Room” 

“The Present” 

“Two Distant Strangers” 

“White Eye” 

Bestes Originaldrehbuch

“Judas and the Black Messiah,” Will Berson, Shaka King, Keith Lucas, Kenneth Lucas 

“Minari,” Lee Isaac Chung 

“Promising Young Woman,” Emerald Fennell 

“Sound of Metal,” Abraham Marder, Darius Marder, Derek Cianfrance 

“The Trial of the Chicago 7,” Aaron Sorkin 

Bestes Adaptiertes Drehbuch

“Borat Subsequent Moviefilm,” Peter Baynham, Sacha Baron Cohen, Jena Friedman, Anthony Hines, Lee Kern, Dan Mazer, Nina Pedrad, Erica Rivinoja, Dan Swimer 

“The Father,” Christopher Hampton, Florian Zeller 

“Nomadland,” Chloé Zhao 

“One Night in Miami,” Kemp Powers 

“The White Tiger,” Ramin Bahrani 

Bester Schnitt

“The Father,” Yorgos Lamprinos

“Nomadland,” Chloé Zhao 

“Promising Young Woman,” Frédéric Thoraval 

“Sound of Metal,” Mikkel E.G. Nielsen 

“The Trial of the Chicago 7,” Alan Baumgarten 

Bestes Make-Up und Hairstyling

“Emma,” Marese Langan 

“Hillbilly Elegy,” Eryn Krueger Mekash, Patricia Dehaney, Matthew Mungle 

“Ma Rainey’s Black Bottom,” Matiki Anoff, Mia Neal, Larry M. Cherry 

“Mank,” Kimberley Spiteri, Gigi Williams 

“Pinocchio,” Dalia Colli, Anna Kieber, Sebastian Lochmann, Stephen Murphy 

Bester Original-Soundtrack

“Da 5 Bloods,” Terence Blanchard 

“Mank,” Trent Reznor, Atticus Ross 

“Minari,” Emile Mosseri 

“News of the World,” James Newton Howard 

“Soul,” Trent Reznor, Atticus Ross, Jon Batiste 

Bester Originalsong

“Fight for You,” (“Judas and the Black Messiah”) 

“Hear My Voice,” (“The Trial of the Chicago 7”) 

“Húsavík,” (“Eurovision Song Contest”) 

“Io Si (Seen),” (“The Life Ahead”) 

“Speak Now,” (“One Night in Miami”) 

Bestes Production Design

“The Father,” Peter Francis, Cathy Featherstone 

“Ma Rainey’s Black Bottom,” Mark Ricker, Karen O’Hara, Diana Stoughton 

“Mank,” Donald Graham Burt, Jan Pascale 

“News of the World,” David Crank, Elizabeth Keenan 

“Tenet,” Nathan Crowley, Kathy Lucas 

Beste Visual Effects

“Love and Monsters” 

“The Midnight Sky,” Matt Kasmir, Chris Lawrence, Dave Watkins, Max Solomon 

“Mulan,” Sean Faden, Anders Langlands, Seth Maury, Steve Ingram 

“The One and Only Ivan,” Nick Davis, Greg Fisher, Ben Jones, Santiago Colomo Martinez 

“Tenet,” Andrew Jackson, Andrew Lockley, Scott R. Fisher, Mike Chambers 

Bestes Kostüm

“Emma,” Alexandra Byrne 

“Mank,” Trish Summerville 

“Ma Rainey’s Black Bottom,” Ann Roth 

“Mulan,” Bina Daigeler 

“Pinocchio”

Bester Sound

“Greyhound,” Odin Benitez, Jason King, Christian P. Minkler, Michael Minkler, Jeff Sawyer 

“Mank,” Ren Klyce, Jeremy Molod, David Parker, Nathan Nance, Drew Kunin 

“News of the World,” John Pritchett, Mike Prestwood Smith, William Miller, Oliver Tarney, Michael Fentum 

“Soul,” Coya Elliott, Ren Klyce, David Parker, Vince Caro 

“Sound of Metal,” Phillip Bladh, Nicolas Becker, Jaime Baksht, Michelle Couttolenc, Carlos Cortés, Carolina Santana 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.