Kultur
19.03.2012

Leipzig: Viele Besucher, weniger Umsatz

163.500 Besucher sorgten für volle Hallen auf der Leipziger Buchmesse. Die Aussteller zeigen sich trotz Umsatzrückgängen zufrieden.

Die Leipziger Buchmesse hat in diesem Jahr 163.500 Besucher angezogen. Damit liegen die Besucherzahlen von Deutschlands zweitgrößtem Branchentreff auf dem Rekord-Niveau des Vorjahres, wie die Messe zum Abschluss der viertägigen Bücherschau am Sonntag mitteilte. Die Aussteller hätten sich insgesamt zufrieden gezeigt, auch wenn die Lage auf dem Buchmarkt angespannt ist.

"Die Leipziger Buchmesse hat 2012 erneut gezeigt, dass sie als Marketing-Plattform für Verlage und Autoren unentbehrlich ist", erklärte der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner. Seit Donnerstag hatten sich 2.071 Aussteller aus 44 Ländern präsentiert. Nächstes großes Branchenereignis ist die Frankfurter Buchmesse vom 10. bis 14. Oktober. Die nächste Leipziger Buchmesse findet dann vom 14. bis 17. März 2013 statt.

Bekannte Autoren zogen Besucher an

Hoch in der Gunst der Literatur-Freunde standen die Auftritte bekannter Autoren wie Martin Walser, Erich Loest oder Christian Kracht. Begleitend zum geschäftigen Treiben auf der Messe wird in der Stadt traditionell Europas größtes Lesefestival " Leipzig liest" veranstaltet. In diesem Jahr gab es hier rund 2.780 Autoren und Mitwirkende. Diese Lesungen an teils außergewöhnlichen Veranstaltungsorten waren ebenfalls gut besucht.

Großes Thema der Zukunft, das wurde auf der Messe deutlich, wird die Digitalisierung bleiben. Zahlreiche Nachwuchsautoren nutzten den neuen Messeschwerpunkt autoren@leipzig für den Austausch. Aussteller aus dem E-Publishing-Bereich zeigten sich durchweg angetan vom Publikumszuspruch. Bisher machen die E-Books ein Prozent des Umsatzes der Buchbranche aus. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels sieht eine große Dynamik in diesem Markt.

Der Direktor der Leipziger Buchmesse, Oliver Zille, kündigte an, auch in den nächsten Jahren einen Schwerpunkt auf die Leseförderung zu legen. Die Buchmesse sei eine Bildungsmesse, die gezielt Angebote für Lehrer, Erzieher, Pädagogen und Eltern machen wolle.