Unter Matthias Hartmann geriet die Burg beinahe in die Insolvenz, Karin Bergmann sanierte  – und Martin Kušej (Bild) startet auf solider Basis

© Kurier/Gerhard Deutsch

Trenklers Tratsch
09/14/2019

Kušej bekam es schriftlich: Die Burg steht wieder gut da!

Nach dem Finanzskandal: Der Rechnungshof konstatiert, dass die meisten seiner Empfehlungen umgesetzt wurden.

von Thomas Trenkler

Im März 2014 wurde Matthias Hartmann, Direktor des Burgtheaters seit dem Herbst 2009, gefeuert. Denn das Haus befand sich gefährlich nahe an der Zahlungsunfähigkeit. Die Causa ist nun tatsächlich enderledigt. Denn der Rechnungshof veröffentlichte am Freitag, unmittelbar nach der Eröffnungspremiere von Martin Kušej als neuer Burg-Chef, ein Follow-up zu seinem Bericht aus 2016. Und er stellte fest, dass fast alle seine Empfehlungen umgesetzt wurden.

Quasi nebenbei wird damit Karin Bergmann, die das Haus als Retterin in der Not fünf Jahre lang leitete, und ihrem kaufmännischen Geschäftsführer Thomas Königstorfer, der im vergangenen Jahr zurück nach Linz ging, ein extrem gutes Zeugnis ausgestellt.