© foto palffy

Kultur
05/31/2012

Kramar schließt das 3raum-anatomietheater

Das Enfant terrible der Wiener Theaterszene Hubsi Kramer sperrt im Herbst das 3raum-anatomietheater zu. Der Pachtvertrag läuft aus und der "Theaternomade" zieht weiter.

Hubsi Kramar sperrt sein Wiener 3raum-anatomietheater zu. Weil der Pachtvertrag mit der Musikuni im Herbst ausläuft und der "Theaternomade" weiterzieht, gibt es als Abschiedsgeschenk noch zweimal Oscar Wilde, danach Schlussveranstaltungen wie eine Großversteigerung im Theater - und "Mitte Oktober ist Schluss", so Kramar gegenüber der APA. "Das ist der natürliche Ablauf der Dinge. Es ist angenehm zu wissen, dass dieser unglaubliche Selbstausbeutungsprozess ein Ende hat."

"Ich bin 65 und mache seit mehr oder weniger 40 Jahren freies Theater, wo man als Theaterdirektor im Grunde Tschickstummeln aufklaubt und Toiletten reinigt." Als er den Vertrag mit der Musikuni abschloss, sei ihm klar gewesen, "dass ich versuche, die sieben Jahre durchzuhalten - und das ist mir auch erstaunlich gut gelungen". Wien habe sich als fruchtbarer Boden entpuppt für seine Arbeit, "wie das in wenigen Städten möglich gewesen wäre", so Kramar. "Es war eine wunderschöne Zeit und es hat mich sehr gefreut. Auch, dass man mich ein wenig unterstützt hat - für jemanden, der die Hand, gern beißt, die ihn füttert, ist das nicht selbstverständlich."

Künftig werde er "Theater spielen, inszenieren und schreiben, denn das ist ja mein Leben", aber eben "mich auch freuen über Spazierengehen". Zum Abschied gibt es zwei Stücke von Oscar Wilde, mit denen Kramar große Erfolge feierte. "Lady Windermeres Fächer" ist ab dem 22. August zu sehen, "Bunbury" am dem 12. September. Mit Wilde verbinde ihn besonders viel, sagt Kramar über sein "satirisches Volkstheater". "Er ist für mich der pointierteste Kritiker der Feudalgesellschaft, in der wir nach wie vor leben. Mir gefällt der Witz und die Intelligenz und die Aufrichtigkeit dieser Kritik."

Weiterführende Links

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.