© GEORG HOCHMUTH / APA //APA/GEORG HOCHMUTH

Kultur
10/29/2019

Kirsten Dene: Die verglühte Lichtgestalt vom Burgtheater

Die Burgtheaterschauspielerin ging vor eineinhalb Jahren in Pension. Unbemerkt von allen.

von Thomas Trenkler

Eben stand sie doch noch auf der Bühne. Zum Beispiel als Yvonne in „Bella Figura“ von Yasmina Reza. Sie spielte eine ältere Dame, die in einem Luxusrestaurant ihren Geburtstag feiern will – und von Boris, der seine Frau zu betrügen gedenkt, beinahe über den Haufen gefahren wird. Dann tun sich rund um sie, an der Bar und selbst auf der Toilette, irrwitzige Abgründe auf. Und Kirsten Dene kommentierte das Geschehen faszinierend zweideutig: Ihre zerstreute, auch Nerven strapazierende Yvonne changierte mit viel Witz zwischen beginnender Demenz und nobler Zurückhaltung.

Sah man sie nicht gerade eben? Zum Beispiel als Mari. In Barbara Freys Inszenierung „Das europäische Abendmahl“ saß Kirsten Dene gleich zu Beginn ganz allein auf der Bühne – und sie sprach den Monolog von Terézia Mora direkt zum Publikum: „Schön, dass Ihr da seid!“ Ihre Mari sagt kluge Sätze und engagiert sich, nicht ganz freiwillig, in der Flüchtlingshilfe. Einmal in der Woche treibt sie mit Hamid, den sie von ihrer Tochter quasi „geerbt“ hat, Konversation. Doch mit dessen Übergriff – er will sie heiraten – und den Schattenseiten der modernen Zeit kommt Mari nicht klar: Sie verbarrikadiert sich in ihrer Wohnung und stellt sich taub. Lakonisch stellt sie zum Schluss ihrer Erzählung fest: „Meine wichtigste und einzige Tugend ist, dass ich mich selbst erhalten kann und niemandem aktiv schade. Zur Person des Jahres macht mich das nicht gerade, aber es ist mehr als nichts.“

Lebenswerk

Und dann, Mitte November 2017, erhielt Kirsten Dene im Ronacher ihren zweiten Nestroy, nun fürs Lebenswerk. Der Burgtheaterstar, seit Langem Kammerschauspielerin, las einige Zeilen aus Thomas Bernhards Stück „Ritter, Dene, Voss“ und schloss mit den Worten: „Zum Abschied ein leises Servus und ein lauteres: Obacht geben! Und spielt schön! Pfiat Euch! Danke.“

Die APA bezeichnete Dene damals als „Theaterlegende“. Das darf man nicht wörtlich nehmen. Es gibt lebende Legenden. Das „Servus“ aber: Das war, wie sich herausgestellt hat, ernst gemeint.

Ein paar Mal spielte sie noch in „Bella Figura“ und im „Europäischen Abendmahl“. Am 16. März 2018 feierte sie ihren 75. Geburtstag. Ohne Ehrung auf offener Bühne, ohne Trara. Rein gar nichts.

Finaler Vorhang

Am 31. März 2017 fiel für Kirsten Dene nach dem Stück „Ein europäisches Abendmahl“ im Akademietheater zum letzten Mal der TheaterVorhang. Dann war Schluss. Kirsten Dene ging in Pension – unbemerkt. Dass sie weg war, fiel gar nicht auf.

Weil sie eben, wie man so sagt, zum Inventar des Burgtheaters gehörte. Weil man zu wissen glaubte, dass sie ohnedies gleich wieder auftreten würde. Doch die viel gerühmte „Lichtgestalt“, die nie Interviews gab, nur über eine streng geheime Geheimnummer zu erreichen ist: Sie ging einfach ab.

Kirsten Dene, geboren am 16. März 1943 in Hamburg, war nach Stationen in Essen, Frankfurt am Main und Berlin 1972 zum Staatstheater Stuttgart gekommen. Claus Peymann förderte und forderte sie. Zum Abschied von Stuttgart brachte er im Juni 1979 Bernhards beklemmende Altnazi-Farce „Vor dem Ruhestand“ zur Uraufführung – mit Dene als widerspenstige, gedemütigte Clara.

Dann ging es weiter nach Bochum. Peymann inszenierte 1982 Heinrich von Kleists eigentlich unspielbares Stück „Die Hermannsschlacht“ – mit Kirsten Dene als Thusnelda und Gert Voss als Hermann. Die umjubelte Produktion war danach, 1984, im Rahmen der Wiener Festwochen zu sehen.

1985 hob Peymann bei den Salzburger Festspielen Bernhards „Der Theatermacher“ (mit Dene als hustende Frau Bruscon) aus der Taufe, im Jahr darauf „Ritter, Dene, Voss“ (mit Ilse Ritter als Dritte im Bunde).

Repertoire an Blicken

Und gleich danach nahm Peymann das Burgtheater im Sturm. Bei fast allen wichtigen Produktionen war Dene mit dabei, natürlich auch bei Bernhards „Heldenplatz“, in Elfriede Jelineks „Raststätte“ oder Peter Turrinis „Alpenglühen“. 2001 spielte Kirsten Dene bei den Salzburger Festspielen in der Regie von Peymann eine Souffleuse – in einem Stück, das Christoph Ransmayr für sie geschrieben hatte. Es nannte sich „Die Unsichtbare“. Und Dene schillerte drei Tiraden lang.

Kaum eine vermochte mit den Augen mehr auszudrücken als sie. Ihr Repertoire an Blicken, an schelmischen wie arroganten, an liebevollen wie hasserfüllten, war grenzenlos. Und ihr komödiantisches Talent enorm.

Sie selbst schien unendlich viel Spaß zu haben in Oscar Wildes „Der ideale Mann“, aktualisiert von Jelinek, oder in der mörderischen Boulevardkomödie „Arsen und Spitzenhäubchen“.

Im letzten Jahrzehnt begeisterte sie zudem als desillusionierte Mutter in „Eine Familie“ von Tracy Letts und beinharte Helene Alving in Henrik Ibsens „Gespenstern“.

Kirsten Dene, rehäugig und mit markanter Stimme, zeigte sich nur auf der Bühne.

Aber dann war es eben gut. Nicht mehr zu spielen, habe sie, sagt man, richtig fröhlich gemacht.

Stück
Thomas Bernhard (1931–1989) schrieb sein gleichnamiges Theaterstück für die Schauspieler Ilse Ritter, Kirsten Dene und Gert Voss ().  Die Uraufführung in der Inszenierung  von Claus Peymann erfolgte 1986 bei den Salzburger Festspielen; auch in Wien wurde die Produktion ein großer Erfolg.

Linz
Das Landestheater Linz zeigt ab 31. Oktober eine Neuinszenierung von Stephan Suschke. Es spielen: Christian Taubenheim (Voss),  Katharina Knap (Dene), und  Theresa Palfi (Ritter). 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.