Kultur
25.10.2018

Kein neuer Banksy-Coup bei Auktion in Paris

Die Werke vier versteigerten Werke blieben unversehrt, erzielten aber auch keine Rekordpreise.

Nach der Schredder-Aktion des britischen Graffiti-Künstlers Banksy Anfang des Monats ist bei einer erneuten Auktion mehrerer Banksy-Werke in Paris ein weiterer Coup ausgeblieben. Die Versteigerung des Auktionshauses Artcurial fand am Mittwoch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Keines der versteigerten Werke zerstörte sich nach dem Verkauf jedoch selbst und die Preise gingen nicht in astronomische Höhen. „Wir sind wachsam“, hatte der Artcurial-Beauftragte Arnaud Oliveux vor der Auktion gesagt. Artcurial habe „Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, aber sie werden so diskret und unauffällig wie möglich sein“, betonte Oliveux.

Das Auktionshaus versteigerte vier Banksy-Werke: drei Siebdrucke sowie die Kunstharz-Figur einer Ratte, die einen Pinsel hält. Der Siebdruck „Stop and Search“ kam für 65.000 Euro unter dem Hammer, etwa das doppelte des Schätzwertes. Der Druck „Soup Can (Yellow/Emarald/Brown)“ erzielte 46.800 Euro und „Queen Vic“ 11.700 Euro - etwa das dreifache des geschätzten Preises.