© Sony Music

Kultur
06/14/2020

John Legend sagt: "Liebe ist auch Gerechtigkeit"

Der Amerikanische Soul- und Pop-Sänger veröffentlicht das Album "Bigger Love", ein Abbild seiner Gefühle vor der Krise.

Es klingt schon lustig, das gibt John Legend zu, wenn er, der so viele Liebeslieder schreibt, singt, dass Taten wichtiger als Liebeslieder sind. "Actions" heißt dieser Song des kommenden Freitag erscheinenden Albums "Bigger Love". Aufgenommen hat es der 41-jährige Soul- und Popmusiker vor der Corona-Krise und lässt darauf makellos produzierte, teils sinnliche, teils unbeschwerte Tracks hören.

"Das reflektiert mein Leben in der Zeit, in der ich ,Bigger Love’ geschrieben habe", erzählt der "All Of Me"-Sänger im Videochat. "Ich habe nie Vorsätze, wie ich ein Album gestalte, wenn ich damit beginne. Ich bin auch grundsätzlich ein positiver, optimistischer Mensch. Das vorige Album ,Darkness And Light’ war etwas nachdenklicher und besorgter. Dieses ist freudvoll und aufbauend, einfach weil ich mich so gefühlt habe. Aber ich finde, das ist das, was die Leute jetzt in der Pandemie-Krise brauchen. Und es gibt ja auch Songs wie ,Bigger Love’, die darauf eingehen, wie uns eine starke, widerstandsfähige Liebe durch die schwierigsten Zeiten tragen kann."

Legend äußert sich in der Öffentlichkeit immer wieder deutlich zu politischen Ereignissen und setzt sich mit seiner Organisation "Free America" gegen Ungerechtigkeit und Armut und für Reformen in den überdurchschnittlich stark mit Afroamerikanern überfüllten Gefängnissen der USA ein. In diesem Zusammenhang spricht er gern von zwei Arten von Liebe.

"Die eine ist die zu deinem Partner, zu deiner Familie", sagt er. "Die andere ist auch Gerechtigkeit. Sie ist das, was Cornel West, Professor für afroamerikanische Studien an der Universität von Princeton, die ,Liebe in der Öffentlichkeit’ genannt hat. Und das ist gleichzusetzen mit Gerechtigkeit. Es ist die Liebe zu deinem Nachbarn am anderen Ende der Stadt, zu allen Menschen, auch wenn sie vielleicht anders sind als du, vielleicht anders aussehen. Diese Liebe bewirkt, dass man will, dass Gesellschaft und Gesetze Menschlichkeit und die Tatsache reflektieren, dass jedes Leben bedeutsam ist."

Nur selten hat Legend aber derartige Themen in seine Musik aufgenommen. Etwa, als er mit dem Rapper Common für den Film "Selma" über die Bürgerrechtsbewegung von Martin Luther King den Song "Glory" schrieb. Der ist bei den aktuellen Protesten der "Black Lives Matter"-Bewegung nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt einer der Songs, der die Protestmärsche begleitet.

"Das macht mich schon stolz. Wir haben den Song zwar für den Film geschrieben, waren uns aber immer bewusst, dass er sich auch auf das heutige Amerika bezieht, auf die Vorfälle in Ferguson, wo Michael Brown von der Polizei erschossen wurde, als wir den Song aufnahmen. Ja, ich bin wütend, dass jetzt wieder ein Schwarzer von der Polizei umgebracht wurde. Ich bin wütend, dass dieser Polizist das in so feiger Art gemacht hat. Aber ich bin auch inspiriert davon, dass jetzt Leute in Massen auf die Straße gehen, um dagegen zu protestieren. Davon, dass sich dafür so große gemischtrassige Koalitionen bilden. Ich denke, dass sich dadurch einiges ändern wird."

Die Änderung, für die sich der als John Roger Stevens geborene Legend (den Künstlernamen bekam er von seinem Entdecker Kanye West) stark macht, ist in Minneapolis, wo die Polizei nach dem entsetzlichen Vorfall aufgelöst wurde, schon Realität.

"Ich bin dafür, dass man dieses Konzept, dass die Polizei eine Gemeinde überwacht, überall in den USA überdenken sollte. Manche Gemeinden überlegen, der Polizei die finanziellen Mittel zu entziehen, wollen sie in andere aufbauende Services stecken, die das Zusammenleben in der Gemeinschaft fördern und nicht die Kontrolle durch den Polizeiapparat."

Trotz derart klarer Statements zu aktuellen sozialen Themen will Legend in seinen Songs auch in Zukunft nicht politischer werden: "Hin und wieder – wie mit ,Glory’ – werde ich schon ein politisches Lied rausbringen. Aber ich liebe es, über die Liebe und all die anderen Sachen zu singen, die im Leben Spaß machen. Liebeslieder bringen mir und meinem Publikum viel Freude."