Der Franzose malte 616 Pilze

© /Jean-Henri Fabre

Literatur
12/15/2015

Jean-Henri Fabres Glück mit Schwammerln

Die Aquarelle des berühmten Naturforschers

von Peter Pisa

Kann man sich sein Glück vorstellen, als Jean-Henri Fabre unter einem Stein "Rauhaarige Sandwespen" entdeckte? Nein.

Victor Hugo bewunderte Fabre (1823–1915) und nannte ihn "Homer der Insekten". Der Berliner Matthes & Seitz Verlag hat die "Erinnerungen eines Insektenforschers" in sieben Bänden herausgebracht. Ein Schatz.

Darwin verehrte den Franzosen. Fabre gilt als Großvater der Verhaltensforschung: Er beobachtete. Seziert hat er selten. Musiziert hat er. Und gemalt. 616 Pilze hat er aquarelliert, nebenbei und wissenschaftlich exakt. Von ihm entdeckte Arten benannte er nach Sohn Jules, der 16-jährig starb. Witwer war er längst, er ertränkte seinen Kummer in Arbeit: Aha, fressen Würmer Pilze, so sind die garantiert ungiftig ...

Die Aquarelle, im Besitz des Pariser Naturkundemuseums, ergeben im Buch ein nie dagewesenes Pilzgericht. Vorsicht: Seit jeher werden die Porträtierten mit Wahnsinn in Verbindung gebracht. Ganz sicher sind sie Kinder des Donners und der Blitze, die den Regen lieben.

Jean-Henri Fabre:
„Pilze“
Matthes & Seitz Verlag in der Reihe Naturkunden, herausgegeben von
Judith Schalansky.
620 Seiten.
152,20 Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.