Kultur
20.12.2011

Jasper Sharp kuratiert Biennale-Pavillon

Der Brite Jasper Sharp wird österreichischer Kommissär der Kunst-Biennale 2013.

Jasper Sharp wird der neue Kommissär, der Österreichs Pavillon bei der Kunstbiennale von Venedig 2013 kuratiert. Kulturministerin Claudia Schmied (S) hat den in Wien lebenden Briten zum Nachfolger von Eva Schlegel bestellt, die im heurigen Jahr Markus Schinwald in die Lagunenstadt entsandt hatte, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. "Neben seinem tiefgehenden Verständnis für die Komplexität dieser bedeutenden Kunstausstellung, bringt er hohe Sensibilität im Umgang mit zeitgenössischer Kunst und langjährige Erfahrung in der Organisation von künstlerischen Großprojekten mit", streute Schmied Sharp Rosen.


400.000 Euro stehen zur Verfügung

"Ich freue mich, die Zügel zur Gestaltung des österreichischen Beitrags bei der weltweit anerkannten Schau zeitgenössischer Kunst in die Hände eines jungen Kunsthistorikers und Kurators zu legen, dessen geschulter Blick auf Österreichs Kunstschaffen und Kunstszene die Innen- und Außenperspektive umfasst", so Schmied. Der Auserwählte zeigte sich noch vorsichtig: "Die Nominierung zum Kommissär bringt gleichermaßen Freude wie Verantwortung mit sich, dessen bin ich mir sehr bewusst. Basierend auf meinen bisherigen Erfahrungen und meinem Verständnis für die Komplexität der Biennale, werde ich mit viel Einsatz und Begeisterung daran arbeiten, auf dem diesjährigen Erfolg aufzubauen."

Als Kommissär für den österreichischen Beitrag wird Sharp bei der 55. Kunstbiennale, die im Juni 2013 eröffnet wird, für die Konzeption, Organisation und Durchführung der Ausstellung im österreichischen Pavillon verantwortlich zeichnen. Vonseiten des Ministeriums stehen dabei 400.000 Euro zur Verfügung.

Werdegang

Der Kunsthistoriker und Kurator Sharp wurde 1975 in England geboren. Nach Abschluss seines Studiums in Edinburgh und London arbeitete er von 1999 bis 2005 in verschiedenen kuratorischen Funktionen für die Peggy Guggenheim Collection in Venedig. Unter anderem zeichnete er für den im Besitz der Guggenheim Foundation befindlichen US-amerikanischen Pavillon bei der Biennale verantwortlich. Seit 2006 lebt Sharp in Wien und arbeitete zunächst als Kurator für Thyssen-Bornemisza Art Contemporary. Seit Frühjahr 2007 ist er als unabhängiger Kurator und Autor tätig und erfüllt seit dem heurigen Jänner die Funktion des außerordentlichen Kurators für Moderne und Zeitgenössische Kunst am Kunsthistorischen Museum, wo er eine neue Programmschiene mit lebenden Künstlern initiierte.