US Jazzman James Carter performs on the Miles Davis Hall stage during the 46th Montreux Jazz Festival, in Montreux, Switzerland, Saturday, July 7, 2012. (Foto:Keystone/Jean-Christophe Bott/AP/dapd)

© Deleted - 877491

Jazz Fest Wien
07/10/2013

Im weiten Land des Blues

Saxofonist James Carter und sein Organ Trio überzeugte im Arkadenhof.

von Werner Rosenberger

Das war purer Zufall: Etta James röhrt mir auf dem Weg ins Rathaus am Dienstag vom MP3-Player „Blues is my business ... and business is good“ ins Ohr. Und im Arkadenhof war dann der auf Bluesrock eingestimmte Saxofonist James Carter mit seinem Organ Trio mit fast schon beängstigender Energie und atemberaubender Technik beseelt am Blasen.

Bei den Schmankerln u. a. aus dem aktuellen Album „At the Crossroads“ groovt und funkt und jazzt es aus allen Ecken und Kanten. Und als dann noch Bluesgitarrist Joe Louis Walker zum Ensemble stößt, bekommt der Sommerabend so etwas wie ein Schlagobershäubchen.

Ruhig Blues!

Mit viel Gefühl und ohne ausufernde Eskapaden spielte davor auch Robben Ford, der schon mit Miles Davis, Joni Mitchell und George Harrison musiziert hat, den Blues auf eine überwiegend relaxte Art und Weise – nachzuhören auf der feinen CD „Bringing It Back Home“. Der funkige Titel-Track stammt von Allen Toussaints. Das gefühlige „On That Morning“ geht auf einen alten Gospelsong zurück. Da wird das Rad nicht neu erfunden, aber das Genre schön mit federnder Spannung und durchaus delikaten Details in Arrangement und Interpretation präsentiert.

KURIER-Wertung: ***** von *****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.