© Albertina Wien

Kultur
04/23/2021

Jakob Gasteigers gebändigte Farbmassen im musealen Rampenlicht

Die Albertina gibt dem Künstler eine große Bühne: Bis 22. August sind seine Gemälde und Plastiken ausgestellt

von Michael Huber

Noch verharren die Großfrachter des Wiener Kunstbetriebs im Suezkanal des Coronalockdowns. Doch wenn sie wieder loslegen dürfen, werden ihre Container reichhaltig gefüllt sein.

Die Albertina holte sich inmitten der Planungswirren relativ kurzfristig eine Solo-Präsentation von Jakob Gasteiger neu an Bord: Es ist die erste Einzelausstellung des 1953 geborenen Malers in einem Wiener Museum.

Am Kunstmarkt ist Gasteiger mit seinen charakteristischen Bildern, für die er pastose Farbmassen mit einer Art Kamm streicht und strukturiert, seit den 1980er Jahren eine dauerhafte Präsenz (bis Juli etwa in der Galerie „Artecont“ am Opernring).

 

Die Frage, ob eine Albertina-Präsentation, deren Exponate allesamt aus dem Atelier Gasteigers stammen, im Sinn eines Gesamtüberblicks „museal“ ist oder nicht doch große Schnittmengen zu einer Galerieausstellung aufweist, wird man stellen dürfen.

In Erscheinungsbild und Gesamteindruck kann die Schau jedenfalls strahlen: Schon die drei farbstarken Rundbilder, die sich perfekt in die Gewölbe der Albertina-Pfeilerhalle einfügen, geben der Präsentation Eleganz und Struktur. Plastiken, die in einer Art fortgeschrittener Silvester-Bleigießerei aus in kaltes Wasser gekippten Aluminium-Massen entstehen, bilden einen gewissen Kontrapunkt dazu.

In diesem Arrangement lässt sich in einen Kosmos reisen, an dem sich der Künstler nach eigenen Angaben seit 30 Jahren abarbeitet – und der trotz oberflächlicher Gleichförmigkeit eine Vielzahl an Varianten offenbart.

Furchbare Malerei

Gasteigers Farbfurchen sind breit, dann wieder schmal, wirken manchmal fast maschinell exakt gezogen und weisen dann wieder deutliche Unregelmäßigkeiten auf. Das Material selbst variiert, weil der Künstler ihm Sand, Glaspulver oder Kohle beimengt, in jüngeren Arbeiten tauchen in den Bildern, die sich stets aus der Farbmasse und einer darunterliegenden Grundfarbe zusammensetzen, auch Neontöne auf. Anlehnungen an Gegenständliches (Ackerfurchen!) oder Spirituelles (Zen-Gärten!) lehnt Gasteiger ab, es ist einfach Malerei – deren Bestandteile sich wie unter einem Mikroskop offenbaren.

 

Die Hängung in der Albertina-Halle, die vergleichende Blicke und ein paar Rückgriffe in frühere Werkphasen erlaubt, fördert das exakte Schauen, ebenso wie die Ausleuchtung, die feinste Details zutage bringt. Es ist nachvollziehbar, dass ein Künstler gern mal die Einspringer-Rolle übernimmt, um seine Werke so zeigen zu können: Bis 22. 8., danach ist mit Hubert Scheibl eine weitere Maler-Größe aus Gasteigers Generation zu Gast.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.