Kultur
26.05.2018

Hannah Epperson: Beats für Amelia, Geigen für Iris

Die amerikanische Avantgarde-Violinistin verbindet - und trennt - Indie-Pop und Klassik.

Die US-Violinistin Hannah Epperson verbindet – und trennt – Indie-Pop und Klassik. Iris und Amelia nennt Hannah Epperson die musikalischen Ausdrucksformen, die sie auf ihren Alben gegenüberstellt. Denn da gibt es jeden Song einmal in einer reduzierten Version mit Violine und Gesang (Iris zugeordnet) und ein zweites Mal als elektronischen Indie-Pop, im Amelia-Arrangement.

Kreiert hat Epperson Iris und Amelia aber unabhängig von den Songs. „Ich hatte vor ein paar Jahren eine traumatische Phase“, erzählt sie im KURIER-Interview. „Mein Bruder hatte sich das Leben genommen, und ich konnte überhaupt nicht damit umgehen, weil er mir sehr nahe stand. In dieser Zeit schrieb ich auf einem Flug von New York nach Los Angeles spontan ein Film-Script, in dem es um einen jungen Mann geht, der einen psychischen Zusammenbruch hat, wobei und Iris und Amelia ihm helfen, zurück ins Leben zu finden. Beide Frauen stehen dabei für dieselbe Ideologie, nur drücken sie das total unterschiedlich aus, weil die eine introvertiert und die andere extrovertiert ist.“

Als Epperson das schrieb, „gab es in meinem Bewusstsein keine Verbindung“ zum Tod des Bruders. Erst später dämmerte ihr, dass sie damit begann, den Schock zu verarbeiten. Und noch etwas fiel ihr auf: Die Frauen-Charaktere eigneten sich perfekt, um die unterschiedlichen Arten zu beschreiben, mit denen sie gerade ihre ersten eigenen Songs aufnahm.

In Salt Lake City geboren, begann Epperson schon als Kind, klassische Geige zu studieren. Als Teenager spielte sie in einer Rock-Band, bei der sie improvisierte und begann, ihr Instrument „auf rein intuitive Art“ zu nutzen. Parallel dazu lernte sie von der Geigerin einer Square Dance-Band alles „über Songs und die machtvolle Beziehung zwischen Musik und Storytelling“. So begann Epperson mit Geige und Stimme eigene Songs zu schreiben, die sie später mit einem befreundeten Produzenten auch in elektronischen Arrangements aufnahm.

Diese beiden so unterschiedlichen Arten, ihre Stücke zu interpretieren, stellt Epperson ab Montag live vor, wenn sie in Graz ihre Österreich-Tournee startet.

INFO

Hannah Epperson auf Tour:

28. 5. Graz/Die Scherbe

29. 5. Wien/Rhiz

30. 5. Feldkirch/Theater am Saumarkt

Karten unter: www.oeticket.com