© SEBASTIEN NOGIER

DeLillo und Dimova
12/14/2012

Häuser haben die Gesichter der Toten

"Der Engel Esmeralda" von Don DeLillo und "Die Mütter" von Teodora Dimova.

von Peter Pisa

Schön, dass der Verlag gar nicht versucht, uns im Klappentext weiszumachen, dass die neun Erzählungen – wegen der Tragik, der Aktualität oder irgendwas – eine Einheit bilden (und Roman sind). Der gemeinsame Nenner ist DeLillo, einer der größten zeitgenössischen US-Schriftsteller. Das reicht doch völlig. Die Schauplätze sind klein gehalten, ein Park, ein Sturm, eine Raumkapsel, ... trotzdem steckt alles und noch mehr in ihnen.

Der Ton ist leise, obwohl man schreien könnte über den Verfall. Z. B. bei Bildern aus der Bronx, von dort stammt DeLillo: Nonnen verteilen Essen, Kinder schlagen sich allein durch – und sind sie tot, werden ihre Gesichter auf die Wände der Ruinen gesprayt. Selten schrieb und schreibt der heute 76-Jährige „short stories“. Selten gute schreibt er. Seine Sätze sind zumindest Bedrohung. Oft schlagen sie zu.

Don DeLillo: „Der Engel Esmeralda“ Neun Erzählungen. Übersetzt von Frank Heibert. Kiepenheuer & Witsch. 246 Seiten. 19,60 Euro.

KURIER-Wertung: ***** von *****

 

 

 

 

 

Wer hat die Kinder zu Mördern gemacht?

Wenn Kinder glauben, sie wissen alles über ihre Eltern, können sie kaltherzig werden. Manche wissen mehr, als sie sollten. Andreja weiß, woher die riesigen Tränensäcke unter den blauen Augen ihrer winzigen Mutter Christina stammen. Die zitternd auf der Parkbank sitzt und die Wodkaflasche an sich drückt. Warum, Gott, hast du anderen Kindern Mütter gegeben und mir nur dieses Wrack?

Ein herzzerreißendes, schreckliches Buch hat die Bulgarin Teodora Dimova, 52, mit „Die Mütter“ geschrieben: Am Ende töten Jugendliche. Die Geschichte basiert auf einem Mordfall, der sich 2004 in Plovdiv zugetragen hat. Zwei vierzehnjährige Mädchen töteten ihre Mitschülerin. Wer hat die Kinder zu Mördern gemacht? Die Kinder, sagt Dimova, haben nicht genug Liebe bekommen. Sie zählt zu den wichtigsten Autorinnen ihrer Generation.

Teodora Dimova: „Die Mütter“Bulgarisch und Deutsch. Übersetzt von Alexander Sitzmann. Edition zwei im Wieser Verlag. 495 Seiten. 15,30 Euro.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.