© Screenshot: Facebook

Auf Facebook
09/27/2016

Grelle Forelle entlarvt Falschmeldung in Heute

Die Gratiszeitung veröffentlichte eine Meldung über einen Diebstahl, in der einige Angaben nicht ganz richtig gewesen sein dürften.

Club-Gast (18) bestiehlt Sängerin während Auftritt" lautet der Titel eines Berichts, der am Dienstag in der Gratiszeitung Heute zu lesen war. Ein 18-jähriger Algerier soll demzufolge der australischen Sängerin Alison Lewis während ihres Auftritts am Freitagabend in dem Wiener Club "Grelle Forelle" ihre Geldbörse und ihr Handy aus dem Backstage-Bereich entwendet haben. Als er an der Bar mit einem australischen Dollarschein bezahlen wollte, sei er schließlich aufgeflogen. Die Beamten hätten außerdem zwei weitere gestohlene Handys bei ihm gefunden.

Richtigstellung auf Facebook

Das Problem nur: Das Lokal hatte zu diesem Zeitpunkt bereits seit zehn Wochen geschlossen. Die "Grelle Forelle" reagierte prompt auf den Bericht und verbreitete ein Foto der Meldung mit dieser Klarstellung auf Facebook. Neben der Tatsache, dass der Club geschlossen hatte, ist der Einlass dort erst mit 21 Jahren erlaubt.

Laut Pressemitteilung der Landespolizeidirektion Wien wurde tatsächlich eine Sängerin während ihres Auftritts in einem Lokal bestohlen. Dort versuchte später ein Kunde mit einem australischen Dollarschein zu bezahlen, was dem Barkeeper verdächtig schien, weshalb er die Polizei verständigte. Diese fand zwei gestohlene Handys bei dem 18-Jährigen.

Falsche Person abgebildet

Dazu kommt, dass die Heute für die Bebilderung des Artikels das Bild der "falschen" Alison Lewis verwendet hat. Diese kommt aus Detroit und nicht aus Australien. Via Facebook teilt die abgebildete Alison Lewis mit, dass sie es abstoßend finde, dass ihr Bild für ausländerfeindliche Propaganda eingesetzt werde.

Sängerin meldet sich zu Wort

Ebenso meldet sich jene Alison Lewis, die an besagtem Abend tatsächlich in einem Wiener Lokal aufgetreten ist auf Facebook zu Wort. Sie stellte klar, dass sie tatsächlich während ihres Auftritts am Freitagabend bestohlen wurde. Dieser habe jedoch im "Werk" und nicht in der "Grellen Forelle" stattgefunden, außerdem handle es sich bei dem Bild zu dem Bericht nicht um sie. Weiters habe sie kein australisches Bargeld dabei gehabt, ihre Bankkarte und ihren Personalausweis wurden am Boden gefunden und zur Polizei gebracht. Ihr Handy habe sie bislang nicht zurückerhalten, sie wisse aber nichts davon, dass jemand verhaftet wurde.

Nach der Aufregung auf Facebook wurden die Angaben zum Lokal von Heute korrigiert. Die anderen Informationen seien telefonisch von der Polizei gekommen. Die "Grelle Forelle" hat darauf nur eine Antwort:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.