Filmfestspiele Venedig: Starker Wettbewerb

George Clooney wird mit seinem Politdrama "Die Iden des März" die 68. Filmfestspiele von Venedig eröffnen.
Foto: APA/CLAUDIO ONORATI

Auftakt ist am 31. August. Neue Filme gibt es von u.a. Clooney, Polanski, Cronenberg und Ferrara. Auch drei Österreicher sind dabei.

Wenn in einer Woche die 68. Filmfestspiele von Venedig beginnen, dürfen sich die Besucher am Lido auf einen starken Wettbewerb freuen. George Clooney eröffnet das Rennen um den Goldenen Löwen mit dem Politdrama "Die Iden des März" mit sich selbst sowie Ryan Gosling, Paul Giamatti und Philip Seymour Hoffmann in den Hauptrollen. Es folgen neue Filme von u.a. Roman Polanski, David Cronenberg, Abel Ferrara und William Friedkin. Im Zweitwettbewerb "Orizzonti" ist auch Österreich mit drei Filmen vertreten.

Michael Glawogger spürt im Dokumentarfilm "Whore's Glory" den menschlichen Untiefen im Zuge seiner Prostitutionsrecherchen in Mexiko, Bangladesch und Thailand nach. Norbert Pfaffenbichler dekonstruiert in seinem achtminütigen Experimentalfilm "Conference" aus seiner "Notes on Film"-Reihe die filmische Repräsentation Hitlers. Und Josef Dabernig inszeniert im 15-Minüter "Hypercrisis" in einem ehemaligen sowjetischen Künstlerheim meditativ und mysteriös die Schaffenskrise eines Dichters.

Im Hauptwettbewerb war Österreich zuletzt mit Barbara Alberts "Fallen" vor fünf Jahren vertreten. In diesem Jahr gibt es aber zumindest zwei Österreichbezüge: Cronenbergs Freud-Film "A Dangerous Method" läuft zwar für Deutschland, wurde aber zu Teilen in Wien gedreht. Und in Polanskis Reza-Verfilmung "Der Gott des Gemetzels" spielt Christoph Waltz neben Kate Winslet und Jodie Foster. Insgesamt sind gleich fünf der insgesamt 22 Wettbewerbsfilme aus den USA, je drei Filme stammen aus Italien, Großbritannien und China.

Neues auch von Marjane Satrapi, Al Pacino mit Sonderpreis geehrt

George Clooney wird mit seinem Politdrama "Die Iden des März" die 68. Filmfestspiele von Venedig eröffnen. Foto: APA/CLAUDIO ONORATI George Clooney wird mit seinem Politdrama "Die Iden des März" die 68. Filmfestspiele von Venedig eröffnen.

Mit Spannung erwartet werden dürfen auch die neuen Werke von Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud, Todd Solondz, Aleksander Sokurov, Johnnie To sowie Tomas Alfredson und Andrea Arnold. Auch die Tochter von Michael Mann, Ami Canaan Mann, ist mit einem Film im Wettbewerb vertreten. Außerhalb des Wettbewerbs stellt Al Pacino seine neue Regiearbeit "Wilde Salome" vor und wird mit einem Spezialpreis geehrt. Den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk erhält der italienische Regisseur Marco Bellocchio.

Die Organisatoren rechnen heuer mit einer Starparade am Lido. Neben Clooney und Co. werden unter anderem die italienische Diva Monica Bellucci, Colin Firth, Isabella Rossellini und Chiara Mastroianni erwartet. Der US-Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Darren Aronofsky wird die Jury der Filmfestspiele leiten. Aronofsky ist mittlerweile Venedig-Stammgast, feierten doch seine letzten drei Filme am Lido Premiere. Vergangenes Jahr lief sein für fünf Oscars nominierter Psychothriller "Black Swan" mit Natalie Portman und Vincent Cassel als Eröffnungsfilm.

(APA / ls) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?