„Das weiße Paket“ am Herrensee: zwei Schwestern (Runa Schymanski und Hanna Rank) sind mit dem Tod des verhassten Vaters ein wenig überfordert.

© Thomas Trenkler

Kultur
08/11/2019

Festival "Hin & Weg": Vaters Leiche beim Herrensee

In Litschau organisierte Regisseur Zeno Stanek zum zweiten Mal ein überbordendes, vielfältiges Theaterfestival

von Thomas Trenkler

Hinter den sieben Bergen und sogar hinter dem nebelverhangenen Heidenreichstein liegt an einem Teich, nun See genannt, ein Städtchen namens Litschau. Keine 300 Meter von der Kirche entfernt stößt man auf einen Wegweiser – zur Stadtmitte und zum Schießstand. Hier, im nordwestlichsten Waldviertel, scheint die Welt noch irgendwie in Ordnung. Der Gastwirt heißt Kaufmann, es gibt zwei Bäckereien und zwei Fleischhauer sowie Ärzte für Tier und Mensch. Dennoch ist Litschau eine sterbende Welt. In einer Auslage liegen Pullover aus den 70er-Jahren zum Verkauf, etliche Geschäfte und Gebäude stehen leer.

Wenige Kilometer entfernt bewohnt der Regisseur und Verleger Zeno Stanek mit ein paar anderen eine ehemalige Brauerei, einen wahrlich idyllischen Flecken. Schon vor Jahren hat er hier, am Geburtsort von Kaspar Schrammel, ein mittlerweile überlaufenes Schrammel-Musik-Festival gegründet. 2009 wurde auf sein Betreiben hin im Strandbadgelände aus Holz und Glas ein raffiniertes Theater errichtet. Und dort eröffnete Stanek am Freitagabend die zweite Ausgabe seines überbordenden, allen Formen des Theaters gewidmeten Festivals „Hin & Weg“.