Die Barrierefreiheit wird teilweise eingeschränkt sein.

© Kurier/Jeff Mangione

Kultur
01/31/2021

Fahrstuhlmusik: Melodien zum Weghören

Phänomen Fahrstuhlmusik. Von Erik Satie bis Brian Eno, Smooth Jazz bis Neoklassik, Überall-Beschallung bis Streaming

von Werner Rosenberger

Was die Fischvergiftung für den Magen ist die Fahrstuhlmusik für die Ohren. Die wurde erfunden, um die Menschen zu beruhigen und ertönte erstmals 1936 in Aufzügen in New York als Mittel gegen die Höhenangst.

„Muzak“ hieß das Unternehmen, das ab den 1940er- Jahren das Hintergrundgedudel in Büros und Fabriken – und sogar in der Apollo 11 – als Geschäftsmodell perfektionierte.

Muzak-Chef George Owen Squier wollte als Akustik-Influencer Sounds für jede Situation: Beruhigung im Auf-zug, Effektivität im Büro, Konsumförderung im Kaufhaus.

Tapetenmustermusik

Die Innovation von einst ist die Belästigung von heute. Der süßlichen Überall-Beschallung in Hotels und Toiletten entkommt man kaum.

Wobei als Urvater der musikalischen Dauerschleife der Komponist und skurrile Eigenbrötler Erik Satie gilt, dessen Klavierwerke Titel wie „Wahrhaft schlaffe Präludien für einen Hund“ oder „Melodien zum Davonlaufen“ tragen.

Der Franzose kreierte – inspiriert von Tapetenmustern – die stark repetitive „Musique d’ameublement“ und erntete für seine Musik, die einen Raum möbliert, Anerkennung als auch Spott.

Smooth und Easy

Als sein Nachfolger sah sich der englische Popmusiker Brian Eno, der in den 1970er-Jahren den Begriff „Ambient music“ prägte: Seine „Musikmöbel“ im Off sollte dem Hörer in betriebsamer Umgebung, an öffentlichen Plätzen, Bahnhöfen, Flughäfen Raum zum Denken und Ausruhen schaffen. Funktionelle Musik, die nichts mehr will als nur nicht auffallen. Oder gar stören. Im besten Fall „Easy Listening“. Oder eine lauwarme „Smooth-Jazz“-Dusche der Art, wie sie Puristen eher verachten.

Andererseits haben sich die Alben von Chet Baker, Freddy Hubbard oder des Gitarristen Wes Montgomery millionenfach verkauft. Ehe das R&B-Soul-Jazz-Gebräu mit Earl Klugh, Bob James oder Kenny G noch wässriger wurde.

Einschlafmusik

Nur noch getoppt vom Briten Komponisten Max Richter, der 2015 „Sleep“ veröffentlichte, acht Stunden Musik gedacht zum, genau: schlafen. Mittlerweile hilft auch eine rezeptfreie Sleep-App beim Einschlummern.

Dabei soll schon Johannes Brahms, wie in einer boshaften Anekdote überliefert, sieben Jahre an seinem berühmten Wiegenlied komponiert haben, weil er dabei am Piano immer wieder einnickte. „Was ist eigentlich schlimmer?“, fragte sich ein Kritiker des Rolling Stone und benutzte den verbalen Baseballschläger bei der Rezension des Albums „Bussi“ (2015) der Wiener Band Wanda.

„Die grausame Fahrstuhlmusik zum Schafott des guten Geschmacks oder das am Marketing-Reißbrett zusammengefakte Plastik-Image der Band, das irgendwo zwischen Wiener Zuhälterromantik, Tinder-Profilfoto-Elend und professionellem Autodrom-Einparker-Chic herumkrebst? Man weiß es nicht.“

Streaming

Den Wunsch nach allgegenwärtiger Musik, Smartphones erfüllen ihn heute – und die von den Streamingdiensten vorgegebenen Playlists. Spotify, Deezer und Apple Music animieren mit Chill-Klangteppichen zum Dauerkonsum. Die Entspannungs-App Endel kreiert personalisierte Klangwelten zum Schlafen.

Diese Funktion erfüllt auch der Pianist Ludovico Einaudi, dessen Sounds ganz ohne Ecken und Kanten täglich zwei Millionen Mal gestreamt werden. Der Italiener ist mit Musik wie Wohlfühltee für die Ohren der Millennials sozusagen der Erfinder jenes Streaming-Phänomens, das man als Neoklassik bezeichnet.

Nur um einmal die Dimensionen zurechtzurücken: Gut drei Milliarden Streams werden für Einaudi berichtet. Bei Spotify hat er 15 Mal so viele Follower wie sein Klavierkollege Lang Lang.

„Seven Days Walking“ war jüngst eine Album-Serie über das Gehen in der Natur. Der Klang für die Umweltachtsamen zum Baum-Umarmen. Oder „Musik zum Waldbaden“, wie es die Welt nannte. Die maximal minimalistischen Töne, scheinbar angestimmt aus hochgradiger Antriebslosigkeit, erreichten international die Spitzenplätze der Klassikcharts.

Womit die Hintergrundmusik offensichtlich in den Vordergrund gerückt ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.