Eva Rossmanns neuer Krimi

"Fast ein Drittel der Schönheitsoperationen werden inzwischen an Männern durchgeführt": Eva Rossmann hat für den Krimi viel recherchiert.
Foto: Franz Gruber

Thema des neuen Krimis "Unterm Messer" ist die Frage: Was sind wir bereit, für ein längeres Leben zu tun?

Er kommt nur kurz vor, aber hinterlässt einen bleibenden Eindruck: In der Rundum-Wohlfühl-"Beauty Oasis" des schrecklich experimentierenden Schönheitschirurgen Dr. Grünwald sitzt ein Mann inmitten mehrerer Frauen, und die fragen ihn klarerweise, ob er sich denn auch "was" machen hat lassen. Er sagt, jawohl, Tränensäcke entfernen und Oberlider liften. Und das begründet er wie folgt: Er sei nämlich Vertreter für Mehrzweckküchenhobel - und "die Konkurrenz schläft nicht!"

Ab Freitag, gibt's "Unterm Messer" aus dem Folio Verlag, das 13. Buch mit der Journalistin Mira Valensky und, noch besser, mit der detektivischen Putzfrau Vesna. Ein Schönheitskrimi sozusagen, angesiedelt im steirischen Vulkanland, wo Zotter Schokolade macht und Gölles Schnaps und Essig und wo der ehemalige "Sacher"-Küchenchef Hans Peter Fink Klachlsuppe mit Sterz serviert (Walkersdorf).

Schonend

In einem Wellness-Tempel liegt eine junge Nonne tot in der Sauna. Sie wurde "niedertemperaturgegart", sagt der sensible Gerichtsmediziner. Könnte eine neue, schonende Mordvariante sein. Mira Valensky, die - wie Eva Rossmann in Buchingers Gasthaus "Zur Alten Schule" - gut und gern kocht, wird es trotzdem schaffen, zwischendurch Garnelensuppe mit Rum auf den Tisch zu stellen.

Immer jünger

Es ist nur ein Nebenprodukt ihrer umfangreichen Recherchen. Aber die gebürtige Grazerin Rossmann hat vom Wettrennen der Pharmakonzerne um das erste patentierbare Mittel für ein nachweislich verlängertes Leben erfahren: "Da geht es, grob gesagt, um Eingriffe in die Muster der DNA. Man arbeitet an Wirkstoffkombinationen, die Zellen weniger rasch altern lassen und schneller neue junge Zellen bilden."

In ihrem Krimi spricht eine Wissenschaftlerin davon, dass Radrennfahrer schon jetzt auf diese Art gedopt werden - ist das nahe an der Realität? Fiktion? "Ein großartiger Genetiker hat mir genau das erzählt: Einzelne Wirkstoffe sind unter der Nachweisgrenze, erst gemeinsam entfalten sie ihre Wirkung. Bloß: So genau ist eben noch nicht klar, was man wie anregen muss, um Aktivität und Muskeln perfekt wachsen zu lassen. Geht was schief, können Zellen ungezügelt wachsen. Und das ist dann Krebs."

Solange es Themen gibt, "die man auf Leben und Tod zuspitzen kann", wird es die Krimi-Serie geben. Die Rohfassung von Buch Nr. 14 ist in Arbeit, es geht um unsere Energieversorgung... und liften lässt sie sich nicht. Nein, eitel ist sie schon. Aber die Angst ist noch größer.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?