Das Essl Museum

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Kunst
04/05/2016

Essl Museum stellt Ausstellungsbetrieb ein

Die Finanzierung sei nicht mehr möglich, sagt Sammler Karlheinz Essl. Am 1. Juli wird zugesperrt.

Das Essl Museum stellt mit 1. Juli nach 17 Jahren den Ausstellungsbetrieb ein. Die Finanzierung sei trotz aller Bemühungen nicht mehr möglich, sagte Sammler Karlheinz Essl am Dienstag.

Die Zukunft des Ausstellungshauses in Klosterneuburg war zuletzt schon unklar. Hans-Peter Haselsteiner hatte 60 Prozent der Sammlung gekauft, nachdem ein Verkaufsangebot des finanziell unter Druck geratenen Sammlers Karlheinz Essl 2014 an die Republik Österreich von dieser abgelehnt worden war. Schon damals berichtete der KURIER, dass die Sammlung Essl wohl künftig im Künstlerhaus in Wien zu sehen sein wird, wo Haselsteiner ebenfalls eingestiegen ist. Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) nannte heute das Künstlerhaus, in Kooperation mit der Albertina, als neuen Ausstellungsort.

Die Sammlung Essl bleibt von der Schließung des Ausstellungsbetriebs unberührt, sagte Karlheinz Essl. Das Museum werde weiterhin als Depot für die Werke genutzt, Archiv, Restaurierung und Technik bleiben - mit vier Mitarbeitern - ebenso erhalten wie der internationale Leihverkehr.

42 Mitarbeiter verlieren Job

Die übrigen der insgesamt 42 Mitarbeiter verlieren allerdings ihren Job, bedauerte der Sammler, der seinem hervorragenden Team dankte. Um einen besseren Übergang dafür zu schaffen, neue berufliche Herausforderungen zu finden, sei die Schließung des von Architekt Heinz Tesar geplanten Hauses um ein Quartal hinausgezögert worden.

Das Land Niederösterreich wäre bereit gewesen, einen "wesentlichen Beitrag" für den Betrieb zu leisten, wenn der Bund im selben Ausmaß eingestiegen wäre. Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) habe aber abgelehnt, so Essl (angedacht war eine Finanzierung zu je einem Drittel).

Die Preziosen der Sammlung Essl

1393070523083.jpg

1393070523082.jpg

1393070523087.jpg

1393070523077.jpg

1391682914368.jpg

1393070523088.jpg

1393070523085.jpg

1393070523092.jpg

Muehl_3072.jpg

1393070524471.jpg

Die beschmierte Aluminiumskulptur "Sexualitätssymbol" vor dem Essl Museum.

AUSSTELLUNG: "GEORG BASELITZ - WERKE VON 1968 BIS

Kiefer_6284.jpg

Essl Museum 2.jpg

Richter_3655_1-4_4.jpg

1393070523075.jpg

Louis_2996.jpg

Die Sache mit dem Privatvergnügen

Mit dem Essl Museum verliert Österreich nicht nur den vielleicht offensten und freundlichsten Ort des Landes, an dem zeitgenössischer Kunst zu begegnen ist: Nach Generali Foundation und Bawag Contemporary hört die langlebigste private Institution für Gegenwartskunst auf, die Bundeshauptstadt bzw. ihre Umgebung zu bespielen. Die "TBA 21" dürfte bald folgen.

Die Kulturpolitik wäscht ihre Hände in Unschuld: Staatlichen Häusern wird zwar stets verordnet, auf privates Engagement zu bauen – im Härtefall bleibt Kunst aber Privatvergnügen. Den Schritt, Sammler auch als Kulturträger ernst zu nehmen, hat Österreich nie vollzogen. Obwohl viele öffentliche Museen heute ohne sie ziemlich leer wären.

(Michael Huber)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.