© APA/GEORG HOCHMUTH

Ein musikalischer Triumph auf allen Linien
04/27/2014

Ein musikalischer Triumph auf allen Linien

Kritik: Die Wiener Philharmoniker mit Adam Fischer.

von Luise Hahn

Das erste Abo-Konzert der Wiener Philharmoniker mit Adam Fischer war ein so hinreißendes musikalisches Erlebnis, dass das generell "akustisch verwöhnte" Publikum am Ende mit schier endlosen Ovationen dankte.

Auf dem Programm stand Béla Bartóks zweisätziges Frühwerk "Zwei Portraits", bei dem die Konzertmeisterin Albena Danailova als Solistin begeisterte.

Im zweiten Werk dieser Matinee im Musikverein, dem Konzert für Klarinette und Orchester des dänischen Komponisten Carl Nielsen, brillierte ein weiteres Mitglied der Wiener Philharmoniker als Solist. Denn Daniel Ottensamer vereinte hohe Musikalität mit atemberaubender Technik.

Nach der Pause erklang Gustav Mahlers erste Symphonie in einer beglückenden Interpretation: Mit samtig-homogenen Streichern, großartigen Holz- und Blechbläsern mit ihrem Wiener Klang und leidenschaftlichem Musizieren sämtlicher Instrumentengruppen. Dabei respektierte Adam Fischer auch die Tempovorgaben des Komponisten auf wohltuende Weise (was in der Branche leider nicht immer üblich ist) und dirigierte ohne jegliche Show-Effekte.

KURIER-Wertung:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.