Kultur 05.12.2011

Drogen, Depressionen & Feindschaft beseitigt

Red Hot Chili Peppers Anthony Kiedis spricht über die Familie, Drogen und seine Freundschaft zu Flea.

Ich habe ein drei Jahre altes Kind. Deshalb bin ich bestrebt, noch länger auf der Erde zu sein." Anthony Kiedis meint damit, er konnte es sich nicht mehr leisten, in der zweijährigen Pause, die sich die Red Hot Chili Peppers vor den Aufnahmen zu "I'm With You" genommen haben, wieder den Drogen zu verfallen. "Ich bin schon seit Jahren clean", erklärt er der Musikzeitschrift Q .

Anstatt sich also in der freien Zeit wie früher in abgelegene Dörfer in Borneo oder Mexico zurückzuziehen, um vom Heroin loszukommen, war Kiedis diesmal zu Hause in Los Angeles bei Söhnchen Everly und Model-Freundin Heather Christie. Er lernte surfen, "das Leben als Vater lieben" und arbeitet an einer mittlerweile wieder verworfenen Adaption seiner Autobiografie "Scar Tissue" für den amerikanischen TV-Sender HBO .

Bassist Flea spielte in der Pause mit Thom Yorke (Radiohead) und Damon Albarn (Gorillaz) und studierte zwei Semester lang Klavier und Musiktheorie. Auch er, früher schwerst depressiv und zwischen Tourneen Stammgast in den Praxen diverser Psychotherapeuten, scheint seine Probleme jetzt überwunden zu haben.

Egozentrische Biester

Stärker denn je, sagt Kiedis, sei seine Freundschaft mit Flea deshalb heute. "Wir waren beide egozentrische Biester. Dem haben wir diese dramatische Bandgeschichte mit so viel Auf und Ab zu verdanken. Aber wir sind erwachsen geworden."

Nicht nur das Auf und Ab, auch das Bestehen der Band haben Kiedis und Flea, die 1983 die Red Hot Chili Peppers gründeten, ihrer Freundschaft zu verdanken. Obwohl es immer wieder Streit zwischen den beiden gab. Am heftigsten, als Kiedis 2004 in "Scar Tissue" Privates ausplauderte, das sie beschlossen hatten, geheim zu halten. Jetzt gibt Kiedis zu, "Fehler gemacht zu haben" für die er sich aber entschuldigt hat.

Auch bei Flea. Für den kam der Wendepunkt in der Beziehung zum Sänger aber erst mit dem Ausstieg von Gitarrist John Frusciante vor den Aufnahmen zu "I'm With You": "Ich dachte, wenn John geht, will ich nicht mehr weitermachen. Aber als er weg war, habe ich meine innige Liebe für die Band und speziell für Anthony neu entdeckt. Wir kennen uns, seit wir 15 sind, waren unzertrennlich. Und obwohl unsere Beziehung zwischendurch richtig feindschaftlich war, weil wir unterschiedliche Charaktere sind und uns deshalb immer vor den Kopf stoßen - ich liebe ihn wie einen Bruder."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011