"Die Überglücklichen"

© /FILMladen

Die Überglücklichen
01/05/2017

Die "verrückten" Abenteuer zweier Frauen in Italien

Kinostart der Tragikomödie

.Beatrice ist so flatterhaft wie einnehmend und redet gerne viel. Sie hält sich – nicht ganz freiwillig – in einer Therapie-Einrichtung in der Toskana auf. Weil es ihre Familie war, die diesen Landsitz als Psychiatrieanstalt gestiftet hat, gebärdet sie sich als Gutsherrin. Sie veranstaltet Pillentausch-Partys und bricht ins Schwesternzimmer ein, um die Krankenakte der Neuankommenden zu studieren. Eine dieser "Neuen" ist Donatella, eine in sich gekehrte junge Frau mit Tattoos und einem dunklen Geheimnis: In einer ausweglosen Situation hatte sie sich ins Meer gestürzt – mit ihrem kleinen Sohn im Arm. Die beiden wurden gerettet – aber Donatella ist seither als potenzielle (Selbst-)Mörderin stigmatisiert.

Trotz ihrer Unterschiedlichkeit wächst zwischen Beatrice und Donatella eine Freundschaft. Eines Tages entkommen die beiden – fast ungewollt – der Therapieanstalt. Ein verrücktes, atemloses Roadmovie beginnt, das ein wenig an "Thelma & Louise" erinnert. Trotz des exaltierten Spiels mit der Unwahrscheinlichkeit kippt der Film nie ins Peinliche. Stattdessen kokettiert er mit dem realen gesellschaftlichen Irrsinn. Schauspielerisch können die beiden Hauptdarstellerinnen überzeugen – die Nebenrollen sind mit wirklichen Insassinnen einer psychiatrischen Klinik entsprechend stimmig und überzeugend besetzt.

Die Überglücklichen. I 2016. 116 Min. Von Paolo Virzi. Mit Valeria Bruni Tedeschi, Micaela Ramazzotti

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.