Colin Cotterill

© /Urban Zintel

Literatur
06/18/2016

Der Kopfschuss juckt an der Schläfe

Colin Cotterill und Dr. Siri, Teil neun.

von Peter Pisa

Dr. Siri und die Geisterfrau. Wo noch gibt es ein Buch, durch das ein nackter Inder spaziert? Nackt deshalb, weil er sich einbildet, dann kann man ihn nicht sehen.

Wo sonst ist eine Madame Peung beheimatet? Ein Räuber erschoss sie, ihre Leiche wurde im Dorf verbrannt, und danach war Madame Peung wieder da. Da kam der Mörder zurück und schoss ihr ein zweites Mal in den Kopf. Madame P. kratzte sich daraufhin bloß die Schläfe.

Aber alles muss man nicht glauben, was der Londoner Colin Cotterill erzählt.

Dass in seinem weißhaarigen Serienhelden Dr. Siri, dem einzigen Totenbeschauer im kommunistischen Laos ums Jahr 1978, ein 1000-jähriger Schamane lebt, das ist gewiss. Und dass Siri neben den Lebenden überall Tote sehen kann, die wie zu heiß gewaschen aussehen, das stimmt ebenfalls. Im bereits neunten Roman will der 74-Jährige nun lernen, mit den Geistern in Kontakt zu treten; und jemand will seine Ehefrau erschlagen.

Es bleibt dabei:

Das ist eine persönliche Lieblingsserie.

Colin Cotterill:
„Dr. Siri und die Geisterfrau
Übersetzt von Thomas Mohr.
Manhattan Verlag.
320 Seiten. 18,50 Euro.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.