Jorinde Voigt: Der über Sexualitat laufende Intimgehalt. Teil der 45-teiligen Serie "Niklas Luhman – Liebe als Passion", 2014

© Bildrecht, Wien, 2015

Ausstellungen
12/03/2015

Das erotische Leben der Diagramme

Die Künstlerin Jorinde Voigt ist in der Kunsthalle Krems zu entdecken. Parallel zeigt die EVN ihre Sammlung.

von Michael Huber

Die Darstellungsform des Diagramms ist in ihre barocke Phase eingetreten. Diese Erkenntnis beschleicht einen nicht nur angesichts der immer komplexeren Power-Point-Präsentationen, die in Konzern-Chefetagen und Geheimdienst-Briefings die Köpfe rauchen lassen, sondern auch angesichts des Erfolgs, den die Künstlerin Jorinde Voigt derzeit genießt.

Auf der Messe „Art Basel Miami Beach“, die heute, Donnerstag, bis Sonntag läuft, ist Voigt ebenso vertreten wie in einer eigenen US-Museumsschau. Die bisher größte Solo-Präsentation der 1977 geborenen Künstlerin aber läuft bis 21. Februar in der Kunsthalle Krems – Ex-Direktor Hans-Peter Wipplinger, der heute sein Programm für seine neue Wirkungsstätte im Wiener Leopold Museum präsentiert, konnte Voigt vor dem Höhenflug rechtzeitig verpflichten.

Romantik und Analyse

Vorgänge wie der Flug eines Adlers brachten Voigt zu ihrer charakteristischen, ebenso faszinierenden wie verwirrenden Bildsprache: Die Künstlerin legte um 2003 ihr „erlerntes“ Metier der Fotografie beiseite und begann, verschiedenste Prozesse in Diagrammen zu erfassen. Neben fliegenden Adlern eignete sie sich bald auch Popsongs, Bach-Sonaten, philosophische Traktate oder Blätter im Wind an: Voigts oft wandfüllende Arbeiten übersetzen die Welt in ein Gewirr an Linien und Flächen, die ungeachtet aller Inhalte zunächst einmal als famose Zeichnungen wirken.

Die retrospektiv angelegte Kremser Schau ermöglicht es, Voigts Entwicklung von den relativ einfach strukturierten Erstlingswerken bis zu den jüngsten, üppigen Arbeiten auf die Spur zukommen. Zugleich dürfen einige Barrieren fallen: Denn die konzeptuelle Strenge und Theoriebewusstheit, die nicht zuletzt auch in den begleitenden Katalogtexten zelebriert wird, kann die spielerische Qualität von Voigts Arbeiten letztlich nicht im Zaum halten.

Voigt knüpft an vieles an, was von Avantgardebewegungen vor ihr bereits ausformuliert wurde: Etwa an die grafische Notation von Musikstücken, wie sie etwa bei John Cage oder Nam June Paik begegnet, oder an die Praxis der Konzeptkunst, zunächst einige Parameter für einen Prozess festzulegen und dann zuzusehen, was passiert.

Voigt schließt diese Ideen mit einem romantischen Gestus kurz: „2 küssen sich“ hieß eine Aktion, in der zunächst, ein, dann 2,3,5 und 8 Paare einander zu küssen hatten; die dazugehörigen Diagramme ufern aus, paaren sich in späteren Varianten mit anderen, die Verbindungsstriche muten trotz aller Exaktheit überschwänglich, ja barock an.

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum diese Kunst in einer Zeit, in der das Leben durch unsichtbare Algorithmen erfasst und gesteuert wird, einen Nerv trifft: Voigt macht Abläufe sichtbar, macht sie formbar und lädt sie mit Poesie auf. Die Balance zwischen Analytik und Poetik ist allerdings sensibel, und in Voigts jüngsten Arbeiten – dekoriert mit Blattgold und Gänsefedern – scheint das Rokoko-Element schon überhand zu nehmen.

Die EVN-Sammlung

Um einiges nüchterner, dabei nicht weniger zeitgemäß, wirkt die Ausstellung „Now, At The Latest“, die einen Großteil des Obergeschoßes der Kunsthalle einnimmt. Hier präsentiert sich die Sammlung des niederösterreichischen Energieversorgers EVN, die heuer ihr 20-jähriges Bestehen feiert; ein fünfköpfiges Gremium schlägt dabei regelmäßig Werke zum Ankauf vor. Für die Kremser Präsentation suchte man vorrangig Videos und andere Werke aus, die in den Firmenräumlichkeiten des Konzerns in Maria Enzersdorf selten gezeigt werden können, erklärt Kuratorin Brigitte Huck.

Künstler Markus Schinwald ist nicht nur mit einem Video präsent, er ist auch Mitglied des Ankaufsbeirats und gestaltete die Ausstellung mit blau gefärbelten Wänden und einer herrlich respektlosen Anhäufung von Skulpturen, u.a. einem Kasten-ähnlichen Gebilde von Liam Gillick, einem in Teer getauchten Krokodil (Mark Dion) und einem präparierten Hasen (Maurizio Cattelan).

Man könnte angesichts der Mehrfach-Funktionen von Künstlern und Kuratoren natürlich „Insiderhandel“ wittern – doch am Ende überzeugt die Präsentation durch ihre Stimmigkeit.

Die EVN-Kunstaktivitäten haben – anders als etwa die Kunstsammlung des „Verbund“ – keinen streng definierten Schwerpunkt, sie ergeben sich im Dialog von Künstlern und Experten und zeigen nicht zuletzt auch die Spuren der Programme vieler angesehener Wiener Galerien. Im Bestreben, aus der Welt so etwas wie Sinn und Relevanz zu destillieren, trifft sich die EVN-Schau auch mit dem Werk von Jorinde Voigt: Die Kunst wird sich nie mit einfachen Diagrammen begnügen können, alles fließt, dreht und verändert sich.

Infos

Die Ausstellung "Jorinde Voigt - Now“ ist bis 21. Februar in der Kunsthalle Krems zu sehen. Der opulent gestaltete Katalog ist im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen (272 Seiten, 29 €). www.jorindevoigt.com

„Now. At The Latest“ Die Präsentation von Werken aus der EVN-Sammlung läuft ebenfalls bis 21.2.2016. Der Katalog „evn collection 1995 – 2015. Jubilee“ erschien im Verlag Moderner Kunst (30 €). www.kunsthalle.at

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.