Filmszene von Outbreak

© imago images/Mary Evans/Rights Managed/www.imago-images.de

Kultur
03/01/2020

Coronavirus: So fängt ein guter Thriller an

Viren sind Popkultur – und der in Buch, TV und Film eingeübte Grusel hilft jetzt nicht.

von Georg Leyrer

„Wuhan-400 ist die perfekte Waffe.“ Ein Satz, der mit 40 Jahren Verspätung gut sitzt: Bestseller-Autor Dean Koontz schrieb ihn 1981 nieder, in „Die Augen der Dunkelheit“. Es geht in dem Buch um ein Virus, das seinen Ursprung ausgerechnet in der chinesischen Stadt hat, die nun auch am Beginn von Corona stand. Beziehungsweise: Eigentlich hieß in der Originalausgabe das Virus „Gorki-400“, nach der russischen Stadt. Das schien Koontz nach Ende des Kalten Kriegs wohl nicht mehr gruselig genug, er änderte es für spätere Ausgaben.

Das fiktive „Wuhan-400“ nun sei „wie eine Lungenentzündung“. Huch! Nur, und da endet der wohlige Die-Popkultur-hat-Corona-vorausgesagt-Grusel nun vollständig, halt zu 100 Prozent tödlich. Naja, da kann Corona nicht mithalten. Und dass das Buch im Jahr 2020 spiele, das war halt nur ein weiterer Internet-Blödsinn.

Was sich hier trotzdem mitnehmen lässt: Die Popkultur liebt ihre Viren. Die sind weit mächtiger als jene im echten Leben – und daher die perfekten Grusel-Lieferanten: Gegen die kleinen Sch...urken – genüsslich baut sich die Hilflosigkeit auf – hilft nichts.

Und so raffen sie in zahlreichen Büchern, in TV-Serien und Filmen mal eben die halbe oder fast die ganze Menschheit dahin. Nicht immer so lustig wie bei Asterix und Obelix, die sich 2017 (im Original) mit einem Schurken namens „Coronavirus“ herumschlagen mussten.

Man kennt das: Willkommen in der Postapokalypse. Bei Michael Crichton („Andromeda“) bringen Astronauten den tödlichen Erreger aus dem Weltall mit; Stephen Kings „The Stand“ ist eine besonders gelungene Variation über das Thema, dass ein derartiges Virus aus militärischen Laboren entkommt. In „Outbreak – Lautlose Killer“ muss uns Dustin Hoffmann vor einem offenbar besonders lautlosen Virus retten. Eine Empfehlung: „Station Eleven“ von Emily St. John Mandel.

Natürlich: Zombies

Das andere große popkulturelle Ding rund um Viren sind natürlich die Zombies. Hier rafft die Seuche nicht alle dahin, sondern verwandelt sie in hirnfressende, lichtscheue Gesellen; das ist natürlich auch nicht super. Jüngstes Erfolgsbeispiel: Die auf einem Comic basierende TV-Serie „Walking Dead“.

Und da sind wir beim Punkt: So schön der Virusgrusel sonst auch ist, sind die aus all diesen Werken gut eingeübten Bilder bei Corona und Co nicht hilfreich. Abgeriegelte Schule? Leer geräumte Spitäler? Das kenne ich doch, so fängt ein guter Virusthriller an! Also: In den nächsten Tagen lieber was anderes. Es gibt ja auch Aliens, Klimawandel-Science-Fiction oder „Wischen ist Macht“ zum Fürchten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.