© APA/HERBERT NEUBAUER

Wiener Handelsgericht
08/28/2014

Causa Matt: Zinggl muss Vorwürfe gegen Ex-Kunsthallen-Chef widerrufen

Grünen-Kultursprecher sieht schlicht "Theaterdonner".

Das Wiener Handelsgericht hat dem Ex-Chef der Wiener Kunsthalle, Gerald Matt, im Prozess gegen Grünen-Kultursprecher Wolfgang Zinggl recht gegeben. Zinggl hatte Matt u.a. in der "ZiB 2" die illegale Vermittlung von Staatsbürgerschaften und Veruntreuung vorgeworfen und muss diese Vorwürfe nun öffentlich widerrufen. Das Urteil, das nun bekannt wurde, ist nicht rechtskräftig. Zinggl will berufen.

"Ich habe meine Arbeit getan", rechtfertigte sich Zinggl am Donnerstag gegenüber der APA. Diese habe dazu geführt, dass das Kontrollamt geprüft hat und Matt nicht mehr Direktor der Kunsthalle ist. "Wir müssen zwischen der politischen und der strafrechtlichen Verantwortung unterscheiden", so der Grüne Nationalratsabgeordnete. Auch wenn das Gericht keine strafrechtliche Verantwortung sehe, "war es trotzdem politisch relevant".

Das Urteil berief sich darauf, dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft die Vorwürfe im Dezember 2012 für haltlos erklärt hatte. Für Zinggl ist die nunmehrige Medienöffentlichkeit schlicht "Theaterdonner", die Gegenseite sieht dagegen im "Mittagsjournal" des ORF-Radios einen "vollen Erfolg für Herrn Matt". Ob die Ablöse von Matt der Kunsthalle gut getan hat, wird in aktuellen Medienberichten indes bezweifelt. Die Jahresauslastung sei etwa von 195.000 unter Matt auf nunmehr 40.000 Besucher gesunken, kritisiert "News".

Diese Zahlen seien nicht nur falsch, sondern auch nicht vergleichbar, dementiert die Kunsthalle gegenüber der APA. Im Jahr 2012, dem letzten Jahr von Matt, habe man 103.000 Besucher verzeichnet. "Und 2013 gab es lange Schließzeiten aufgrund der Renovierung." Die Kunsthalle war von März bis Ende August nur beschränkt zugänglich. Zudem ziele die neue Programmatik unter Nicolaus Schafhausen nicht in erster Linie auf das ganz große Publikum.

Die Causa Kunsthalle hatte zuletzt am 7. Juni für Nachwehen gesorgt. Da wurden die parallel laufenden Ermittlungen gegen Zinggl wegen Verdachts des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem und der Datenverwendung eingestellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.