Regisseur Bong Joon-ho im Freudentaumel.

© APA/AFP/VALERY HACHE

Kultur
05/25/2019

Cannes: Goldene Palme für "Parasite"-Regisseur

Der Preis für die Beste Schauspielerin geht derweil an "Little Joe"-Hauptdarstellerin Emily Beecham.

Der Film "Parasite" ("Gisaengchung") des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon-ho wurde am Samstagabend als bester Film mit der Goldenen Palme der 72. Filmfestspiele Cannes ausgezeichnet. Großer Erfolg auch für den Film "Little Joe" der Österreicherin Jessica Hausner: Der Preis für die Beste Schauspielerin ging an die Hauptdarstellerin des Films, die in Manchester geborene Emily Beecham (35).

Die britisch-US-amerikanische Schauspielerin spielt darin eine alleinerziehende Gentechnikerin, die eine betörend schöne, aber offenbar auch gefährliche Pflanze entwickelt hat. Antonio Banderas wurde für seine ergreifende Darstellung eines alternden Regisseurs in "Dolor y Gloria" von Pedro Almodovar als Bester Darsteller geehrt. Der Große Preis der Jury, der zweitwichtigste Preis des Festivals, ging an die 36-jährige Französin Mati Diop für ihren Film "Atlantique".

Regiepreis für die feurige Dame

Den Regie-Preis konnte das belgische Brüderpaar Jean-Pierre und Luc Dardenne für "Le jeune Ahmed" entgegennehmen. Der Drehbuchpreis ging an die 40-jährige Französin Celine Sciamma für "Portrait on a Lady on Fire". Der Preis der Jury ging ex aequo an "Les Misérables" des Franzosen Ladj Ly und "Bacurau" der Brasilianer Kleber Mendonca Filho und Juliano Dornelles.

Die wichtigsten Auszeichnungen im Überblick:

  • Goldene Palme: "Parasite" ("Gisaengchung") von Bong Joon-Ho
     
  • Großer Preis der Jury: "Atlantique" von Mati Diop
     
  • Preis der Jury: "Les Misérables" von Ladj Ly / "Bacurau" von Kleber Mendonca Filho und Juliano Dornelles (ex aequo)
     
  • Beste Schauspielerin: Emily Beecham in "Little Joe" von Jessica Hausner
     
  • Bester Schauspieler: Antonio Banderas für "Dolor y Gloria" von Pedro Almodovar
     
  • Beste Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne für "Le jeune Ahmed"
     
  • Bestes Drehbuch: Celine Sciamma für "Portrait on a Lady on Fire"
     
  • Besondere Erwähnung: "It must be heaven" von Elia Suleiman
     
  • Camera d'Or für den besten Debütfilm: "Nuestras Madres" von Cesar Diaz
     
  • Goldene Palme für den besten Kurzfilm: "The Distance between us and the Sky" von Vasilis Kekatos
     
  • Besondere Erwähnung der Jury für den Kurzfilm: "Monstruo Dios" von Agustina de San Martin