© Maria Noisternig

Literatur
05/31/2019

Buchkritik: Judith W. Taschler und ihr "Geburtstagsfest"

Die Oberösterreicherin ist seit ihrem Roman "Die Deutschlehrerin" bekannt. Jetzt wagt sie sich nach Kambodscha.

von Peter Pisa

Zuerst wird einer Ente der Kopf abgeschlagen. Das geschieht hier und jetzt. Denn ein Familienvater feiert seinen Fünfziger. Dann wird nach Kambodscha gewechselt, als Menschen  mit der Axt geköpft wurden. 1,7 Millionen Tote. Wird über den Terror der Roten Khmer geschrieben – was sonst soll  man dann sagen außer: bedrückend ...
Die Oberösterreicherin Judith W. Taschler - Foto oben -, bekannt seit „Die Deutschlehrerin“, hat den Genozid geschickt in eine  Familiengeschichte gepackt.

Eingeladen

Kim hat Geburtstag. Seine Kinder haben  eine alte Bekannte ihres Vaters in Amerika ausfindig gemacht und nach Österreich eingeladen. Beide stammen aus Kambodscha. Kim ist gar nicht erfreut. Bisher konnte er   sein Leben verschönern und die Wahrheit verdrängen.
  „Das Geburtstagsfest“ klärt endlich: Was ist verschuldet? Was ist verziehen? Insofern ist es (eigentlich) ein gutes, gesundes Fest. Geschockt ist man auch außerhalb des Buchs.

 

Judith W. Taschler:
„Das
Geburtstagsfest
Droemer Verlag.
352 Seiten.
22,70 Euro.

KURIER-Wertung: ****