© Copyright Karl Schöndorfer TOPP/Kurier/Karl Schöndorfer

Literatur
09/17/2021

Nachhause kommen mit Erika Pluhar und ihrer Hedwig

Neuer Roman "Hedwig heißt man doch nicht mehr" / Ein Brief an die tote Großmutter, die so schwer zu ertragen war

von Peter Pisa

Ein neuer Roman von Erika Pluhar, das ist so ein Gefühl – man will jemanden umarmen; und mittlerweile ist es sogar wie Nachhause kommen.

So geht’s auch der Hedwig, 51 ist sie und zurück in Wien: Als sie 12 war, starben ihre Eltern bei einem Unfall, die Großmutter nahm sie auf und beschützte sie und umklammerte sie. Hedwig – ihr Ein und Alles, und das hält man nicht aus. Hedwig wurde Journalistin in Deutschland, dann in Portugal und erfuhr erst mit Verspätung: Oma ist tot, sie hat Hedwig die Wohnung in der Schlösselgasse vererbt.

Florianigasse

Da wird ganz schön viel Verstecktes, Verdrängtes wach, wenn Erika Pluhar erzählt. Dabei muss es gar nicht um die eigene Großmutter gehen.

Was ist Hedwigs eigenes Leben bisher gewesen? Sie ließ es geschehen. Das könnte sich ändern. In Wien schreibt sie der toten Großmutter, was sie ihr nicht gesagt hat. Und in einer Pizzeria in der Florianigasse bringt ein Gast sie zum Lachen. Umarmung!

 


Erika Pluhar: „Hedwig heißt man doch
nicht mehr“
Residenz Verlag.
320 Seiten.
25 Euro

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.