© Aleksandra Pawloff

Kultur Buch
05/04/2020

Kein Zuckerschlecken im Paradies: "Mondbeben", ein Roman von Ludwig Fels

Über das Glück eines nicht mehr jungen Paares; und darüber, dass nichts umsonst ist.

von Peter Pisa

Etwa alle fünf Jahre erscheint ein Roman von Ludwig Fels (der auch Hörspiele und Theaterstücke schreibt), und aus unerfindlichen Gründen kaufen dann viel weniger Menschen das neue Buch, als es z. B. bei Philipp Roth der Fall war.

Stimmt, das war jetzt sehr hoch gegriffen.

Aber spätestens seit Fels in die triste Wirklichkeit von Asylberechtigten eine Überdosis Gefühl mischte und seine Liebe zu einem Baby in Literatur verwandelte, müsste man sich zumindest seinen Namen gut merken.

„Die Parks von Palilula“ hieß damals der autobiografische Roman: Ludwig Fels, 60 war er, hatte sich mehr erwartet vom Leben (vom Schreiben), am liebsten hätte er sich davongeschlichen, vielleicht durch Zu-Tode-Saufen, und da hat er sozusagen ein Kind bekommen (da hat ihn ein Kind gerettet): Wahlopa ist Ludwig Fels geworden, er half der Mutter des Babys, die aus Nigeria gekommen war.

Ludwig Fels - Foto oben - liebte plötzlich das Leben.

Prügel

Der gebürtige Deutsche wohnt seit fast vier Jahrzehnten in Wien – die Stadt hält er trotzdem für kalt – Sibirien für die Reicheren, sagt er.

In „Mondbeben“ macht er’s wieder: Der Roman ist hart aus der Realität gebrochen, anfangs und letztlich. Da hört ein nicht mehr junger Mann, Olav heißt er, Schuldeneintreiber ist er und Alkoholiker, in der Nachbarwohnung eine Frau schreien. Er stürmt hin, die Frau wird von ihrem Ehemann geprügelt – Olav bricht dem Mann mit der Faust und Fuß die Schädeldecke.

Er kommt dafür ins Gefängnis. Die fesche Frau, Helen, lässt sich inzwischen scheiden, heiratet den nicht so feschen Olav noch in der Haft, wartet auf ihn ... und Glück, das Wort kommt nun ständig vor, großes Glück: Helen erbt viel Geld, man reist auf eine Insel, kauft eine Villa am Strand. Die zwei passen so gut zusammen.

Aber auch das Paradies ist kein Zuckerschlecken. Sondern Kampf. Nichts ist umsonst. Ein Schuldeneintreiber hätte das wissen können.

Ludwig Fels fasst zusammen, er ist auch Lyriker:

Wie fühlst du dich?

Ich fühle mich nicht!

Ist das gut oder schlecht?

Hauptsache, egal!

 


Ludwig Fels:
Mondbeben
Verlag
Jung und Jung.
320 Seiten.
24 Euro.

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.