© APA/dpa/Arne Dedert

Literatur
09/10/2021

Buchkritik: Sven Regener und "Glitterschnitter"

Fünftes Buch: Als in Berlin Milchschaum für den Kaffee in aller Munde war

von Peter Pisa

Das ist der fünfte Band über den Herrn Lehmann, der in den 1990ern in einer Berliner Kneipe arbeitet und Kondensmilch aufschäumen will.  Ein Österreicher, der bei ihm eine Melange bestellt (Lehmann weiß noch nicht, was das ist), heißt Kacki. Österreich muss deshalb nicht traurig sein, ein deutscher Freund von ihm wird P. Immel genannt.

Bescheuert

Unnachahmlich wird Belangloses von Sven Regener („Element of Crime“) erzählt. Als wäre es urwichtig, ob Kerstin einen 8mm-Bohrer für einen 8mm-Dübel findet. Als wäre es die Welt, wenn Musiker der Band „Glitterschnitter“ zum Schlagzeug einen Schlagbohrer auf Beton einsetzen. Mit kühler Ironie geht das gut. Regener ist nicht Knausgard. Hören Sie sich diesen Satz an: „Als Raimund mit den anderen in die Intimfrisur ging, kamen ihnen die zwei Typen von der ArschArt-Galerie entgegen ...“

Lauter bescheuerte Leute. Gern würde man mit ihnen auf eine Melange gehen. Gibt aber keine.


Sven Regener: „Glitterschnitter“
Galiani Verlag.
480 Seiten.
24,95 Euro

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.