© imago/Leemage/Leemage/imago stock&people

Literatur
06/19/2020

Buchkritik: Rebecca Makkai und "Die Optimisten"

Am Beispiel der Schwulenszene von Chicago: Tsunamis in Zeitlupe, die von beiden Küsten nach Amerika kamen.

von Peter Pisa

„Es ist immer nur vorübergehend ruhig, die Lage ist nur zwischendurch stabil“, sagt Rebecca Makkai (Bild oben), der mit „Die Optimisten“ ein starkes Stück Erinnerung an die Anfänge einer Pandemie geschrieben hat.

Chicago

Niemand will sterben, bevor die Geschichte zu Ende ist – aber wenige werden auf der letzten Seite noch am Leben sein. Die Viren kamen in den USA wie Tsunamis in Zeitlupe von beiden Küsten. Bis heute gibt es 39 Millionen AIDS-Tote. Das ist ein Unterschied zur aktuellen Krise.

Schauplatz ist die Schwulenszene von Chicago (Heimat der Autorin). 1985 wusste man noch so wenig. Man lernte: Liebe ist Rettung, wenn Zwei zusammenbleiben. Oder Bedrohung, wenn einer fremdgeht.

Makkai nahm sich sehr zurück, damit niemand sagen kann, sie habe es darauf angelegt, dass man schluchzt. Lieblingsdialog: „Protestaktionen sind das drittbeste Gefühl der Welt.“ – „Was ist das zweitbeste?“– „Eine nasse Badehose ausziehen.“

 

Rebecca
Makkai:
„Die Optimisten“
Übersetzt von
Bettina
Abarbanell .
Eisele Verlag.
624 Seiten. 24,70 Euro

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.