© Michael Sharkey

Literatur
12/11/2021

Buchkritik: Jami Attenberg und "Ist alles deins!"

Eine Familie wartet, dass der reiche Patriarch stirbt: Er war mit Trump groß geworden

von Peter Pisa

Dass die Welt nicht zusammenbricht wegen des Gewichts der männlichen Egos: Jami Attenberg - Foto oben - wundert sich darüber.

In jedem ihrer lebendigen Romane (wie „Saint Mazie“, wie „Nicht mein Ding“) kehrt sie die Scherben auf einen Haufen; und lässt ihn zur Betrachtung liegen. Denn eines bekommt man von der Amerikanerin nicht: Antworten. Die werden sowieso überschätzt.

Zerstört

Ein Reicher liegt mit Herzinfarkt in New Orleans im Spital, ein grausamer Geschäftsmann und Patriarch. Mafioso? Vergewaltiger? Er hätte ins Gefängnis gehört. Ein 73-jähriger, der mit Trump groß wurde. Seine durch ihn zerstörte Familie wartet ... „Bald würde er sterben, dann wäre alles im Lot“, denkt seine Tochter. Sie will von der Mutter wissen, warum sie bei dem Kerl geblieben ist. Warum sie ihre Kinder nicht beschützt hat.

Jami Attenberg holt überraschend Unbeteiligte in die Geschichte. Aber es ist ohnehin niemand unbeteiligt.


Jami
Attenberg:
„Ist
alles deins!“
Übersetzt von
Barbara Christ.
Schöffling Verlag.
320 Seiten.
24,95 Euro

KURIER-Wertung: **** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.