© Franz Baldauf

Literatur
07/03/2021

Buchkritik: Emily Walton und "Miss Hollywood"

Von der Côte d’Azur zu zwei Großen der Stummfilmzeit, Mary Pickford und Douglas Fairbanks

von Peter Pisa

 In einer Zeit, in der immer weniger Menschen wissen, wer Elizabeth Taylor und Richard Burton waren und wer Katherine Hepburn und Spencer Tracy, will Emily Walton - geboren in Oxford, verheiratet in Wr. Neustadt (Foto oben) - mutig Interesse für Mary Pickford und Douglas Fairbanks wecken, beginnend 1910. Zwei Giganten der Stummfilm-Ära, zeitweise mit Konkurrent Charlie Chaplin befreundet.

Traumpaar

Schon mit „Der Sommer, in dem F. Scott Fitzgerald beinahe einen Kellner zersägte“ über Partys 1926 an der Côte d’Azur hatte die Autorin den Eindruck erweckt, mit dem Notizblock dabei gewesen zu sein. Das gelingt ihr zeitweise auch in „Miss Hollywood“, wenn „America’s Sweetheart“ und der Abenteurer zum Traumpaar werden. Bis zur Scheidung 1936. Aber so weit reicht der Roman gar nicht. Er endet mit der Gründung ihrer Filmgesellschaft United Artists. Die Herzen erreicht er nicht. Bei der Beziehungsgeschichte Hepburn – Tracy hätte man vermutlich nicht gemerkt, dass 500 Seiten ganz schön viel sein können.

Emily Walton:
„Miss Hollywood“
Heyne Verlag.
544 Seiten.
13,90 Euro

KURIER-Wertung: *** und ein halber Stern

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.