© APA/HERBERT PFARRHOFER

Kultur
11/11/2021

Autor Edmund de Waal: "Ich verbringe viel Zeit mit den Toten“

Am Freitag gibt es „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ in Wien als Gratisbuch. Der Autor über Vertreibung, Erinnerung, die Macht von Erzählungen und warum wir Migranten „alles verdanken“.

von Georg Leyrer

Erzählungen, sagt Edmund de Waal, haben Macht.

Welche, das zeigt sein Bestseller „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ exemplarisch: Vor elf Jahren, sagt de Waal im KURIER-Interview, hat er die Geschichte um eine – seine! – Wiener jüdische Familie im Palais Ephrussi präsentiert. Dieses Palais war bis zu Raub und Vertreibung durch die Nationalsozialisten im Besitz seiner Familie.

Nun hatte er diese Geschichte erzählt – und sagte im einstigen Familienpalais: „Ich warte nicht darauf, dass mir etwas zurückgegeben wird. Es geht nicht um Gemälde, um Gebäude, es geht darum, eine Familie hierher zurückzubringen, die vertrieben wurde. Ich restituiere meine Familie an Wien.“

Diese Familie fand später, 2019, in Wien wieder zusammen, bei der Eröffnung der Ausstellung „Die Ephrussis“ im Jüdischen Museum Wien. Mehr als 40 Nachfahren der Ephrussis kamen. „Unvergesslich“, sagt de Waal.

Neues Kapitel

Am Freitag (12. November) wird dieser Familiengeschichte, die schon bisher viele Leser berührt hat, in Wien ein neues Kapitel hinzugefügt. 100.000 Stück von „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ werden bei der Aktion „Eine Stadt, ein Buch“ gratis verteilt. Das ist, sagt de Waal, „ohne jeden Zweifel einer der außergewöhnlichsten Momente in meinem Leben“. Aus einer Geschichte der Vertreibung, der Flucht, der Ermordung wurde eine Annäherung.

„Ich bin wieder hier, ich habe hier Freunde, mein Vater ist österreichischer Staatsbürger. Und ich suche auch um diese Staatsbürgerschaft an“, sagt de Waal. Der fast 93-jährige Victor de Waal, Edmunds Vater, hat seine ersten Lebensjahre noch im Wiener Palais verbracht. Durch eine Gesetzesänderung hat er nun die österreichische Staatsbürgerschaft erlangt – und dies, wie Edmund schildert, „für seinen Großvater, für seine Großmutter“ gemacht.

„Seine Großmutter verübte 1938 Selbstmord, sein Großvater starb 1945 staatenlos“, erzählt de Waal. Dass sein Vater jetzt wieder Österreicher werden konnte, hat ihn „hoch erfreut“.

Erzählungen haben Macht. Edmund de Waal betont: „Ich bin nur ein kleiner, kleiner Teil dieses Akts der Erinnerung.“

Hase mit den Bernsteinaugen
Am Freitag werden in Wien und Teilen Niederösterreichs 100.000 Stück von Edmund de Waals Bestseller gratis abgegeben. Wo man sich das Buch holen kann, finden Sie unter einestadteinbuch.at  

Das neue Buch
Soeben erschien „Camondo“ (übersetzt von Brigitte Hilzensauer, Zsolnay Verlag, 26 Euro), in dem de Waal Briefe in die Vergangenheit schreibt, um erneut eine berührende Familiengeschichte zu erzählen

Eine Erinnerung, die er auch in seinem neuen Buch „Camondo“ fortschreibt. Diesmal geht es um Paris, um die Rue de Monceau, in der einst sein Vorfahre Charles Ephrussi den berühmten „Hasen mit den Bernsteinaugen“ hütete, eine Netsuke genannte japanische Figur.

Die dort lebenden Camondos waren mit den Ephrussis und Proust befreundet und Teil der Pariser Gesellschaft. Bis sie dort der Horror der 1930er und 1940er Jahre einholte.

„Damit eine Geschichte Kraft hat und etwas verändert, muss sie etwas real, lebendig machen“, sagt de Waal. „Man muss glauben, dass all diese Menschen leben – in all ihrer Freude und ihren Tragödien. Dann hat die Geschichte die Kraft der Empathie, des Mitgefühls. Dann kann der Leser erleben, was es heißt, ein Migrant zu sein, von einem Land ins andere zu kommen.“ Denn Moïse de Camondo zog aus Konstantinopel nach Paris. Und de Waal will zeigen, „was es heißt, seine Familie zu verlieren. Oder zu versuchen, sich anzupassen, in einer neuen Kultur zu verschwinden.“

„Camondo“ ist ein Roman in Briefen an Moïse de Camondo – naturgemäß ohne Antworten. Ist das nicht ein Akt der Einsamkeit? „Das ist eine interessante Art, das zu bezeichnen. Ich verbringe viel Zeit mit den Toten. Ich scheine einfach in der Vergangenheit zu leben. Ich habe erst, als ich das Buch in Händen hielt, gemerkt, dass er ja nicht zurückschreibt. Es ist eigentlich eine Reihe an Briefen – und Schweigen. Das war für mich eine Überraschung.“

Alles verdanken

Das Buch birgt ein sehr heutiges Thema, die Migration. Und wie mit Migranten umgegangen wird. Unter diesen gab und gibt es „das starke Bedürfnis, gute Bürger zu sein, der Gesellschaft voll anzugehören“, sagt de Waal. Aber es stellt sich auch die Frage, wie sichtbar ihr früheres Leben bleiben darf. „Was sie zurücklassen, was sie mit sich tragen“, sagt de Waal. Und „in Paris, in Wien, überall sagen die Menschen: Ihr gehört nicht hierher. Ihr bringt etwas Unreines aus einer anderen Kultur mit. Das ist immer die Sprache der Macht, der Hegemonie: Wir, die richtigen Wiener, die richtigen Pariser haben das Recht zu sagen, wer hier sein darf. Und wer nicht. Und das hat zu giftigen, schrecklichen Verbrechen geführt.“

Die Familie de Waal hat eine Bibliothek des Exils gegründet – mit 2.500 Büchern von Menschen, die Migranten, Flüchtlinge waren. „Von Ovid, Dante bis zu hunderten heutigen Schriftstellern“, sagt de Waal. „Wir hatten Bildungsprojekte mit Tausenden Menschen. Das ist eine eindrückliche Art greifbar zu machen, dass wir alles, alles Menschen verdanken, die von einem Land über eine Grenze in ein anderes Land gehen mussten. Unsere Sprache, unsere Literatur, unsere Kultur, wer wir sind. Das ist es, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.