Eine Bücherei für das Waisenhaus Safe Haven in Ban Tha Song Yang, Thailand, geplant 2009 vom norwegischen Architekturbüro TYIN

© azw

Ausstellung
03/28/2014

Bauen für eine bessere Welt mit Kreativität, Ethik und Ästhetik

"Think Global, Build Social!" Es geht im Architekturzentrum Wien ums "Bauen für eine bessere Welt".

von Werner Rosenberger

Alternative, sozial engagierte Architektur der vergangenen Jahre steht im Mittelpunkt im Architekturzentrum Wien: Die von Andres Lepik kuratierte Schau "Think Global, Build Social!" (bis 30. Juni) zeigt aktuelle Baulösungen, die versuchen, mit einem möglichst geringen finanziellen Aufwand, aber viel Eigeninitiative und Kreativität die Lebensbedingungen der Menschen in weniger privilegierten Weltregionen zu verbessern.

Dafür wurde auch jüngst der Japaner Shigeru Ban mit dem Pritzker-Preis – quasi dem Nobelpreis der Architektur – ausgezeichnet. Er setzt bei seinen Konstruktionen oft auf Kartonröhren. Unter "kreativer Verwendung unkonventioneller Materialien" hat er bei vielen Hilfsaktionen in Krisengebieten u. a. Notunterkünfte in Ruanda, Haiti und auf den Philippinen entwickelt.

Bei dieser Art der Architektur geht es vor allem um das Verstehen der Welt und darum, sie in einen menschlichen und sinnstiftenden Ort zu verwandeln. Denn Architektur prägt die Gesellschaft, in der sie entsteht, beschäftigte sich bisher aber kaum mit globalen Phänomenen wie Migration oder Slumbildung.

Sozial positiv

Das ändert sich: Immer mehr Architekten planen Projekte von ökologisch und sozial dauerhaft positiver Wirkung – für Menschen, die nicht selbst Auftraggeber sein können. So lud etwa das norwegische Büro TYIN 2009 Studenten zum Workshop für das Waisenhaus New Haven in Thailand. Am dringendsten war der Bau sanitärer Anlagen und einer Bibliothek. Bei der wurden lokale Baustoffe wie Bambus für die luft- und lichtdurchlässigen Fassaden und eine solide Holzkonstruktion eingesetzt.

Auch heimische Studios kreieren soziale Architektur, u.a. der Vorarlberger Lehmbauexperte Martin Rauch, das Linzer BASEhabitat und der 2004 von Christoph Chorherr gegründete Verein S2arch, der u. a. in Südafrika Schulen baut. Und in Österreich selbst hat das Büro Gaupenraub bereits einige Obdachlosenbetreuungsprojekte wie das Notquartier VinziRast – übrigens honorarfrei – geplant.

www.azw.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.